Seit einer Woche auf der Straße Ein Osnabrücker in Angst: Lieber obdachlos als zum Jobcenter

Vor einer Woche ist Michael S. obdachlos geworden. Jetzt macht er "Platte" auf dem Hasefriedhof.Vor einer Woche ist Michael S. obdachlos geworden. Jetzt macht er "Platte" auf dem Hasefriedhof.
Rainer Lahmann-Lammert

Osnabrück. Vor einer Woche hat Michael S. seine Wohnung räumen müssen. Seitdem lebt er auf der Straße und übernachtet auf dem Hasefriedhof. Hart findet er das – aber immer noch besser, als sich auf das Jobcenter einzulassen.

Sein Schlafsack ist nicht wasserdicht. Das hat Michael S. gleich in einer der ersten Nächte zu spüren bekommen, als er sich eine Bank auf dem Friedhof als Ruhelager ausgesucht hatte. Schlimmer noch: Auch der Rucksack hielt dem Regen nicht s

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN