Die Nazis waren seine Feinde In Osnabrück finden Dreharbeiten für einen Film über Bernhard Schopmeyer statt

Mord im Bürgerpark: Sechs Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Bernhard Schopmeyer erschossen. Die Tat wurde nie aufgeklärt, aber die Nazis hatten ein Motiv. Die KAB dreht einen Film darüber.Mord im Bürgerpark: Sechs Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Bernhard Schopmeyer erschossen. Die Tat wurde nie aufgeklärt, aber die Nazis hatten ein Motiv. Die KAB dreht einen Film darüber.
David Ebener

Osnabrück. Dreharbeiten an der Süntelstraße 30: Das Haus sieht fast noch so aus wie 1945, als Bernhard Schopmeyer dort einen Freund besucht hat. Kurz darauf wurde er im Bürgerpark erschossen. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung stellt am Originalschauplatz Szenen nach.

Hinter der Kamera steht Hermann Haarmann, umringt von Akteuren aus dem Bernhard-Schopmeyer-Gedenkkreis der KAB. Hier geht es um die Annäherung an die letzten Momente im Leben des ermordeten Gegners der Nationalsozialisten.Rückblende: Am Sam

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN