zuletzt aktualisiert vor

Schüler der Stüveschule erkunden als Stadtteildetektive den Schinkel Weg von der Playstation – ab ins Grüne

Von Matthias Berger

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kinder der 4b der Stüveschule entdeckten in ihrem Stadtteil neue und hochinteressante Ecken. Jetzt präsentierten sie ihren Eltern gut gelaunt die Ergebnisse ihrer Detektivarbeit. Foto: Swaantje HehmannDie Kinder der 4b der Stüveschule entdeckten in ihrem Stadtteil neue und hochinteressante Ecken. Jetzt präsentierten sie ihren Eltern gut gelaunt die Ergebnisse ihrer Detektivarbeit. Foto: Swaantje Hehmann

OSNABRÜCK. Die Stüveschule liegt mitten im Stadtteil Schinkel, unweit der Osnatel-Arena, in der Kreuzstraße 15. 75 Prozent der Grundschüler haben einen Migrationshintergrund. Integration ist bei der Stüveschule kein leerer Begriff, sondern eine Notwendigkeit. Daher hat die Klassenlehrerin der 4b, Britta Thobe, zusammen mit Lisa Beerhues und Kathy Heß vom Lernort Nackte Mühle die Stadtteildetektive ins Leben gerufen.

Ziel des von der Robert-Bosch-Stiftung als integrationsfördernd unterstützten Projektes war es, dass die Kinder sich in ihrem Stadtteil über ihr Umfeld hinaus neue Räume erschließen. Dafür besuchten sie die Stadtteilbibliothek und die Polizei, testeten Spielplätze, waren viel in der Natur und entdeckten völlig neue Seiten ihres Stadtteils. Insbesondere die Wälder, Wiesen und Gewässer der Gartlage waren den Kindern bisher unbekannt.

Beim ungewohnten Kontakt mit der Natur mussten die Kinder zunächst ihre Berührungsängste überwinden. „Bei den ersten Besuchen war es für einige Kinder noch sehr schwer, sich zum Picknick auf den Boden zu setzen und den kleinen Bodentieren mit Neugierde und Gelassenheit zu begegnen“, so Beerhues. Im Laufe des Schuljahres gewann jedoch die Neugier der Kinder die Oberhand, und die Kinder gingen auf Erkundungstour durch den Schinkel.

Jetzt präsentierten sie ihren Eltern das Projekt und erzählten von ihren Erlebnissen. „Wir hoffen, dass auch die Eltern durch das Projekt neue Möglichkeiten aufgezeigt bekommen. Es wäre gut, wenn die Kinder einmal die Woche in die Natur kämen. Wir müssen den Medien wie dem Computer etwas entgegensetzen“, so Beerhues. Um auch in Zukunft die Kinder von der Playstation wegzulocken, bietet Heß im neuen Schuljahr eine Stadtteil-AG an, in der die Schüler einen Reiseführer für den Schinkel erstellen und ihre Erfahrungen auch an andere Kinder weitergeben. In der Pausenhalle der Stüveschule steht zudem nun ein Wegweiser, der auf die bisher unbekannten Möglichkeiten hinweist.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN