27 Versuche in Osnabrück und Bramsche Hunderte Flüchtlinge äußern suizidale Gedanken

Die LAB in Bramsche-Hesepe. (Archivfoto)Die LAB in Bramsche-Hesepe. (Archivfoto)
Heiner Beinke

Osnabrück. Dutzende Asylbewerber in Niedersachsen haben in den beiden vergangenen Jahren versucht, sich das Leben zu nehmen – am häufigsten in Einrichtungen der Landesaufnahmebehörde in Osnabrück und Bramsche. Erklärungsversuche.

Karin Loos, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFN) nennt die Zahlen im Gespräch mit unserer Redaktion "erschreckend" und vermutet eine "hohe Dunkelziffer". Bedeutet: Sie

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN