Osnabrücker Verkäuferin spricht über ihre Ängste Supermarkt-Mitarbeiter sind noch immer nicht mit dem Impfen an der Reihe

Maskenpflicht und Schilder mit Erinnerungen an die AHA-Regeln gehören in Supermärkten seit langem zum gewohnten Bild. Doch alle Hygienemaßnahmen bringen nur dann etwas, wenn sich alle daran halten. (Archivfoto)Maskenpflicht und Schilder mit Erinnerungen an die AHA-Regeln gehören in Supermärkten seit langem zum gewohnten Bild. Doch alle Hygienemaßnahmen bringen nur dann etwas, wenn sich alle daran halten. (Archivfoto)
Jörn Martens

Osnabrück. Sie arbeiten sozusagen an vorderster Front – und dennoch schützt sie manchmal nur eine Maske vor dem Coronavirus und der Ansteckungsgefahr durch uneinsichtige Kunden: Die Angestellten von Supermärkten sind nach wie vor größtenteils nicht geimpft. Das sorgt für Unmut.

"Wir sind jeden Tag für die Leute da und stehen mit ihnen im engen Kontakt", sagt Tanja Schruttke, die als Kassenleitung im Edeka-Center Möllenkamp im Osnabrücker Stadtteil Sutthausen arbeitet. Dass Risikopersonen und Pflegekräfte vorher mi

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN