zuletzt aktualisiert vor

Antrittskonzert von Bernhard Wesenick Pädagogischer Auftrag statt Dienstroutine

Von Ralf Döring

Bläserprofessor: Bernhard Wesenick, Foto: Elvira PartonBläserprofessor: Bernhard Wesenick, Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Auf einer nächtlichen Autofahrt vom Münchner Gasteig nach Bawinkel im Emsland hat man schon mal Zeit, sich sein Leben durch den Kopf gehen zu lassen. Und sicher hat Bernhard Wesenick über seinen Posten als Solofagottist der Münchner Symphoniker nachgedacht: die Konzerte in München und der Region, die Tourneen – die Familie mit den zwei Kindern. Was München zu bieten hat, was München kostet. Was die Orchesterdienste bieten, welche Möglichkeiten die Alternativen bieten.

Heute fährt Wesenick eine gute Dreiviertelstunde zur Arbeit: von Cloppenburg nach Osnabrück, ins Institut für Musik. Dort unterrichtet er angehende Musiklehrer am Fagott, und außerdem verantwortet er den gesamten Holzbläser-Bereich. Zudem darf er sich jetzt Professor nennen – ein Aufstieg?

Nun, anstelle der Orchesterroutine trat nun eine Aufgabe, die ihn erfüllt und fordert – weit mehr als das Dasein als Orchestermusiker. Denn da sind die Entfaltungsmöglichkeiten auch für einen Solobläser eingeschränkt. Lieber verlegte sich Wesenick auf die Erziehung seiner beiden Kinder und pflegte sein Bläserensemble. Außerdem begann er Orchesterklassen zu unterweisen – eine Erfahrung, die ihm nun als Professor am IfM sehr zugutekommt.

Denn er weiß, was es heißt, vor einer ganzen Grundschulklasse zu stehen und mit 30 Schülerinnen und Schülern Musik zu machen. „Vorher hat man auf Intonation geachtet“, sagt er. „Hier geht es aber plötzlich um ganz fundamentale Sachen.“ Eine Art des Unterrichts, die neue Anforderungen stellt. „Ältere Lehrer haben damit Probleme“, sagt er. Und auch den künftigen Musiklehrern wird der Umgang mit Schulklassen nicht in die Wiege gelegt: „Man muss die künftigen Musiklehrer daran gewöhnen“, und zwar bereits während des Studiums.

Unerlässlich ist aber trotzdem die Beherrschung des Instruments. Und das gilt auch für die Professoren- und Dozentenriege am IfM. Heute zeigt Bernhard Wesenick, was er kann, zusammen mit seinem Ensemble Prisma, das sich aus Solobläsern großer deutscher Sinfonieorchester zusammensetzt.

Heute, 20 Uhr, Aula der FH, Albrechtstraße 30: Antrittskonzert von Prof. Bernhard Wesenick mit dem Ensemble Prisma. Eintritt frei.


0 Kommentare