Corona verschlimmert Lebenssituation Osnabrücker Rat debattiert: Wie kann häusliche Gewalt verhindert werden?

Jede dritte Frau – etwa 736 Millionen Frauen weltweit – erlebt laut WHO in ihrem Leben Gewalt durch einen Partner oder sexuelle Übergriffe außerhalb der Beziehung. (Symbolbild)Jede dritte Frau – etwa 736 Millionen Frauen weltweit – erlebt laut WHO in ihrem Leben Gewalt durch einen Partner oder sexuelle Übergriffe außerhalb der Beziehung. (Symbolbild)
imago-images/Petra Schneider-Schmelzer

Osnabrück. Die Corona-Pandemie hat die Lebenssituation vieler Frauen erheblich verschlimmert, nicht wenige werden zu Opfern von häuslicher Gewalt. Die im Osnabrücker Rat vertretenen Parteien wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, daran etwas zu ändern. In einer aktuellen Stunde debattierten sie über das Wie.

Statistisch gesehen, müssen in der Region Osnabrück in jeder Woche rund 1,5 Frauen um ihr Leben fürchten und sind von schwerster körperlicher Gewalt bedroht – das berichtete die Frauenberatungsstelle Osnabrück kürzlich unserer Red

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN