Wegen der Ausgangssperre „Frühlingsleuchten“ im Zoo Osnabrück ab Mittwoch nur bis 20 Uhr

Das „Frühlingsleuchten“ im Zoo Osnabrück endet ab Mittwoch aufgrund der dann gültigen nächtlichen Ausgangssperre bereits um 20 Uhr.Das „Frühlingsleuchten“ im Zoo Osnabrück endet ab Mittwoch aufgrund der dann gültigen nächtlichen Ausgangssperre bereits um 20 Uhr.
Zoo Osnabrück/Marilena Koch

Osnabrück. Der Zoo Osnabrück passt seine Öffnungszeiten der soeben für die Stadt und den Landkreis Osnabrück verhängten nächtlichen Ausgangssperre an: Das „Frühlingsleuchten“ endet von Mittwoch an immer bereits um 20 Uhr.

Die Zeit für einen abendlichen Frühlingsspaziergang entlang von leuchtenden Tierfiguren wird somit um eineinhalb Stunden verkürzt.

„Wir verändern die Öffnungszeiten und Anmeldezeiten für den abendlichen Spaziergang entsprechend der neuen Vorschriften. Unser letztes Anmeldezeitfenster war bislang von 19 bis 20 Uhr. Dieses Zeitfenster gibt es nun nicht mehr und alle, die es gebucht hatten, werden auf das Zeitfenster 18 bis 19 Uhr gebucht. Da haben wir aktuell noch Kapazitäten“, wird der Leiter des Servicebereichs im Zoo, Philip Freund, in einer Mitteilung zitiert.

Pro Tag können dem Zoo zufolge zurzeit etwa 2200 Besucher in den Tierpark kommen, pro Stunde sind es 225. Dafür ist eine Onlineanmeldung mit Auswahl eines Zeitfensters für den Einlass erforderlich. Diese ist über die Homepage des Zoos unter zoo-osnabrueck.de möglich. Auch Jahreskarteninhaber oder Vereinsmitglieder müssen sich vorab anmelden. Wer zusätzlich ein E-Ticket bucht, spart 10 Prozent auf den Tageseintrittspreis und sogar 50 Prozent beim abendlichen „Frühlingsleuchten“. 

Auf dem Zoogelände gilt eine Maskenpflicht, die Tierhäuser sind derzeit geschlossen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN