Entscheidung des Sozialgerichts Osnabrück Hartz IV wegen Corona: Jobcenter darf nicht zu viel von Frisörmeisterin verlangen

Das Jobcenter muss einer Frau aus dem Landkreis Osnabrück ALG II gewähren – auch ohne die zahlreich angeforderten zusätzlichen Unterlagen. (Archivfoto)Das Jobcenter muss einer Frau aus dem Landkreis Osnabrück ALG II gewähren – auch ohne die zahlreich angeforderten zusätzlichen Unterlagen. (Archivfoto)
Michael Gründel

Osnabrück. Eine durch den Corona-Lockdown hart getroffene Frisörmeisterin aus dem Landkreis Osnabrück wollte Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beantragen, und das Jobcenter forderte ungezählte Unterlagen an. Das Sozialgericht Osnabrück urteilte nun: So geht es aber nicht.

Am 16. Dezember musste die Inhaberin ihren Frisörsalon aufgrund der Corona-Verordnung schließen. Ende Dezember beantragte die Frau Hartz IV, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Dabei nutzte sie das Formblatt für den vereinfachten Antrag un

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN