Urteil wegen Nötigung Falschparker drängt Osnabrücker Ordnungshüterin zur Seite

Wegen Nötigung wurde ein 27-jähriger Paketzustelldienstfahrer zu einer Geldstrafe und einem Fahrverbot verurteilt. (Symbolfoto)Wegen Nötigung wurde ein 27-jähriger Paketzustelldienstfahrer zu einer Geldstrafe und einem Fahrverbot verurteilt. (Symbolfoto)
Jörn Martens

Osnabrück. Wegen Nötigung einer Mitarbeiterin des Ordnungsamtes der Stadt Osnabrück hat das Landgericht einen 27-jährigen Paketzustelldienstfahrer aus Bielefeld am Donnerstag zu einer Geldstrafe und einem Fahrverbot verurteilt. Er hatte die Frau mit seinem zuvor falsch geparkten Transporter zur Seite gedrängt, um weiterfahren zu können.

Die Tat ereignete sich am 2. März 2019, in Osnabrück war Ossensamstag. Der Mann hatte seinen Lieferwagen in der Möserstraße im Halteverbot abgestellt. Als er nach einiger Zeit noch nicht wieder aufgetaucht war, informierte die Stadtangestel

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN