Vorfall am Hauptbahnhof Reisender weigert sich in Osnabrück aus Zug auszusteigen und beleidigt Polizisten

Ein Reisender, der nach Angaben der Bundespolizei, am Osnabrücker Hauptbahnhof partout nicht aus einem Zug aussteigen wollten, muss sich jetzt wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten. (Symbolfoto)Ein Reisender, der nach Angaben der Bundespolizei, am Osnabrücker Hauptbahnhof partout nicht aus einem Zug aussteigen wollten, muss sich jetzt wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten. (Symbolfoto)
Jörn Martens

Osnabrück. Weil er an der Endstation am Osnabrücker Hauptbahnhof partout nicht den Zug verlassen wollte, hat ein 30-Jähriger am Dienstagnachmittag die Bundespolizei auf den Plan gerufen. Da der Mann immer aggressiver geworden sei, führten ihn die Beamten schließlich in Handschellen ab.

Der 30-Jährige war zuvor von Lohne mit einem Zug der Nordwestbahn nach Osnabrück gefahren und dort gegen 13.32 Uhr angekommen, heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim. Obwohl der Zug im Hauptbahnhof endet und a

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN