NOZ-Monatsrückblick Wintereinbruch und Tierdramen im Zoo – der Februar in Osnabrück

Heftige Schneefälle brachten den Verkehr zum Erliegen.Heftige Schneefälle brachten den Verkehr zum Erliegen.
Michael Gründel

Osnabrück. Im Februar 2021 verdrängten ein Schneechaos und zwei Dramen im Zoo die Corona-Pandemie für einige Tage aus den Schlagzeilen. Mehr zu diesen und anderen Themen in unserem Monatsrückblick für die Region Osnabrück.

So viel Schnee wie Anfang des Monats hat die Region Osnabrück seit zehn Jahren nicht mehr gesehen. An vier Tagen fallen 22 Zentimeter Schnee, an einigen Stellen und in Schneeverwehungen werden über 30 Zentimeter gemessen. Dazu fällt die Temperatur nachts unter Minus 10 Grad und auch tagsüber bleiben die Werte deutlich unter dem Gefrierpunkt. Viele Menschen nutzen den Wintereinbruch für ausgedehnte Spaziergänge im Schnee, die jüngeren Kinder können zum ersten Mal in ihrem Leben Schlitten fahren.

Auf den Straßen herrscht dagegen das übliche Chaos. Es gibt zahlreiche Beschwerden über schlecht oder gar nicht geräumte Straßen. Für Radfahrer und Fußgänger stellen hohe Schneeberge am Straßenrand unüberwindliche Hindernisse dar. Busverkehr, Müllabfuhr und Postzustellung werden für mehrere Tage eingestellt.

Nach nur einer Woche ist der Winterzauber schon wieder vorbei. Einsetzender Regen und milde Temperaturen lassen den Schnee schnell wieder schmelzen. Am Monatsende steigt das Thermometer auf frühlingshafte Temperaturen nahe der 20 Grad Marke. 


Für den Osnabrücker Zoo ist der Februar 2021 ein trauriger Monat. Wegen der coronabedingten Schließung steht der Tiergarten vor großen finanziellen Herausforderungen. Und jetzt sorgen zwei tragische Ereignisse für Schlagzeilen. Elefantenkuh Sita bringt Anfang des Monats einen kleinen Bullen zur Welt. Aber die Freude über das zweite in Osnabrück gezeugte Elefantenbaby währt nur kurz. Der junge Elefant will sich nicht von seiner Mutter säugen lassen. Alle Versuche der Tierpfleger, den Bullen an die Euter Sitas heranzuführen, bleiben ohne Erfolg. Das Elefantenjunge verliert immer mehr an Kraft und als es dann noch unter Durchfall leidet, sehen die Verantwortlichen keine andere Möglichkeit, als es einzuschläfern.

Zoo Osnabrück/Lisa Simon

Wenige Tage später dann die nächste Schreckensmeldung. Eine Tierpflegerin wird von einem Löwen angegriffen und verletzt. Die 25-Jährige hält sich für notwendige Arbeiten im Vorgehege zum Außengehege der Löwen auf. Dabei übersieht sie nach Angaben des Zoos, dass ein Schieber zwischen Vor- und Außengehege noch geöffnet ist. So kann eine der Raubkatzen in das Vorgehege gelangen. Als die Tierpflegerin bemerkt, dass sich ihr einer der Löwen nähert, kann sie noch in den Pflegergang zurückweichen und sich so in Sicherheit bringen. Das Tier erwischt die Frau aber noch mit der Pranke am Rücken.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie scheint die Region Osnabrück Anfang Februar auf einem guten Weg zu sein. Die Infektionszahlen gehen deutlich zurück. In Stadt und Landkreis starten die Impfzentren mit der Immunisierung der über 80-Jährigen und für alle werden kostenlose Schnelltests in insgesamt sieben Testzentren angeboten. Für drei Tage sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt sogar unter den Wert von 50

Aber dann meldet sich das Coronavirus mit voller Wucht zurück. In der Osnabrücker Eisfabrik Froneri wird der Betrieb durch einen Coronausbruch lahmgelegt. Zunächst werden zwölf Angestellte, die in einem Großraumbüro arbeiten, positiv getestet. Bei der anschließenden Testung fast der gesamten Belegschaft werden über 200 weitere Coronafälle entdeckt. Alle positiv und negativ getesteten Arbeitnehmer sowie deren Kontaktpersonen müssen sich in Quarantäne begeben. Insgesamt über 1000 Menschen. Beunruhigend kommt hinzu, dass die Infektionen mit großer Wahrscheinlichkeit durch die hochansteckende britische Variante des Coronavirus ausgelöst wurden. Anfang Februar wird die Mutation bei zwei Erkrankten zum ersten Mal in der Region nachgewiesen. Am Monatsende sind schon über 340 Fälle bekannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt steigt binnen weniger Tage auf zwischenzeitlich 133,1.

Rund um Osnabrück 

Die Parteien in den Gemeinden rund um Osnabrück bereiten sich auf die Bürgermeisterwahlen im September vor. In Wallenhorst will Amtsinhaber Otto Steinkamp (parteilos) erneut antreten. Nachdem die Hagener CDU bereits im Dezember 2020 ihre Kandidatin für das Bürgermeisteramt, Christine Möller, vorgestellt hat, zieht jetzt die SPD nach. Für die Sozialdemokraten geht der 51-jährige Finanzberater Uwe Sprehe an den Start. Auch in Bad Iburg kommt Bewegung in die Kandidatenliste. Die FDP schickt den 61-jährigen Hans-Otto Petersmann ins Rennen. SPD, CDU und Grüne suchen dagegen noch einen geeigneten Kandidaten. Im Januar hatte bereits der parteilose Daniel Große Albers seinen Hut in den Ring geworfen. 

Zwischen den Bad Iburger Gastwirten und der Stadt entbrennt ein Streit um das Jagdschlösschen. Nachdem der Pachtvertrag mit dem Koch Ernst-August Tüchter Ende Januar ausgelaufen ist, steht die Gaststätte in dem historischen Gebäude, das der Stadt gehört, leer. Jetzt beschließt der Verwaltungsausschuss, das Jagdschlösschen der hundertprozentigen Stadt-Tochter Baumwipfelpfad-uG zu überlassen. Die Bad Iburger Wirte sehen darin eine Wettbewerbsverzerrung. Ihrer Meinung nach ist es nicht Aufgabe der Stadt, gastronomische Betriebe zu besitzen und zu unterstützen. 

Michael Gründel

Die Klinik am Kasinopark in Georgsmarienhütte ist bald Geschichte. Anfang des Monats ziehen die ersten Abteilungen in das Klinikum Osnabrück am Finkenhügel. Ende März ist auch in der Geriatrie Schluss, und Ende des Jahres soll die Reha-Fachklinik Möhringsburg den Standort verlassen. Was dann aus der Immobilie wird, ist völlig offen. Dabei hält die Stadt Georgsmarienhütte aber die Karten in der Hand. Als die Stadt 1992 das damalige Stadtkrankenhaus an das Diakonische Werk verkaufte, wurde vertraglich festgehalten, dass die Immobilie wieder an die Kommune zurückfällt, wenn dort nicht mehr durch die Diakonie oder einen anderen Träger ein Krankenhaus betrieben wird. 

Jörn Martens


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN