Serie zum Osnabrücker Wissensforum Grüne Gentechnik. Wie lässt sie sich gegenüber herkömmlichen Züchtungen nachweisen?

Von Nico Dissmeyer (Gastautor)

Symbolbild

Scientist in Greenhouse examining Tomato Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LOF003060Symbolbild Scientist in Greenhouse examining Tomato Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LOF003060
imago stock&people/Westend61

Osnabrück. Beim 13. Osnabrücker Wissensforum im November 2020 haben mehr als 30 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Grüne Gentechnik. Wie lässt sie sich gegenüber herkömmlichen Züchtungen nachweisen?

Die Frage geht zwar in die Richtung der allgemeinen Grünen Gentechnik, sie dreht sich aber eigentlich um neuartige, wenige Jahre erforschte und eingesetzte Techniken des ,Genome Editing‘ oder ,Gene Targeting‘. Diese Begriffe beschreiben mol

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN