Premiere im Theater Osnabrück "Die Nacht von Lissabon" und das große Thema Flucht

Er sitzt vor den Bildern seiner Erinnerung: Der Schauspieler Thomas Kienast als Joseph Schwarz. Foto: Jörn MartensEr sitzt vor den Bildern seiner Erinnerung: Der Schauspieler Thomas Kienast als Joseph Schwarz. Foto: Jörn Martens
Jörn Martens

Osnabrück. Endlich wieder Theater. Die lebhaften Debatten dort um die Osnabrücker Dramatisierung von "Der schwarze Obelisk" (2015) sind noch im Gedächtnis. Nun nimmt sich das Theater Erich Maria Remarques Roman "Die Nacht von Lissabon" und das Thema Flucht vor. Mit viel Videoeinsatz für die Erinnerungen des Osnabrückers Josef Schwarz, wie ein Vorgespräch ergab, das schon zum Ende der letzten Spielzeit geführt wurde. Coronabedingt wurde im März die Premiere in die neue Spielzeit, auf den 29. August und vom Emma-Theater ins Große Haus verschoben.

Endlich wieder sind Theaterbesuche möglich, wenn auch unter Corona-Auflagen. Endlich können die beiden verschobenen Schauspielpremieren zum Thema Flucht nachgeholt werden: Lutz Hübners "Willkommen" am 24. Oktober und eine Dramatisieru

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN