Lebensmittel gelten als Ausnahme Osnabrück ist strenger als andere: Lieferservice ja, Abholung nein

Lieferdienste sind gefragt in diesen Wochen, nicht nur für Lebensmittel. Einen Abholservice dürfen in Osnabrück aber nur die Anbieter lebensnotwendiger Waren bereithalten. Foto: Gert WestdörpLieferdienste sind gefragt in diesen Wochen, nicht nur für Lebensmittel. Einen Abholservice dürfen in Osnabrück aber nur die Anbieter lebensnotwendiger Waren bereithalten. Foto: Gert Westdörp
Gert Westdörp

Osnabrück. Eine Spielesammlung online bei Schäffer bestellen und dann am Servicepoint abholen, das liegt nahe in Corona-Zeiten. Ist aber verboten. Nach Hause liefern lassen ist hingegen erlaubt. Osnabrück ist an diesem Punkt strenger als das Land Niedersachsen. Das sorgt für Irritationen bei Händlern und Kunden.

Jeder Auftrag zählt in diesen Wochen für den krisengeschüttelten Einzelhandel, deshalb sind örtliche Händler in zunehmendem Maße online präsent, um Kundenwünsche zu erfüllen. In unserem Bericht über die Aktivitäten der Osnabrücker Gesc

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN