Auf Distanz am Grab Wie die Ausnahmeregel für Bestattungen in Osnabrück umgesetzt wird

Ein Grab auf dem Waldfriedhof Dodesheide: Während der Coronakrise zur Trauerfeier jetzt Distanz – und die macht es Angehörigen und Bestattern besonders schwer. Foto: Jörn MartensEin Grab auf dem Waldfriedhof Dodesheide: Während der Coronakrise zur Trauerfeier jetzt Distanz – und die macht es Angehörigen und Bestattern besonders schwer. Foto: Jörn Martens
Jörn Martens

Osnabrück. In der Coronakrise gelten auch für Beerdigungen strikte Regeln. Für Trauernde gibt es zwar eine Ausnahmeregelung vom allgemeinen Kontaktverbot – sie müssen am Grab aber trotzdem 1,50 Meter Abstand halten. Tröstende Berührungen und Umarmungen sind somit untersagt. Außerdem wird es immer schwieriger, Sargträger zu finden.

Der Abstand ist eine zusätzliche Bürde für trauernde Angehörige. Kapellen bleiben geschlossen, die Kaffeetafel entfällt. Vorvergangene Woche hatte die Friedhofsverwaltung der Stadt Osnabrück bereits an die Bestatter appelliert, die Trauerfe

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN