zuletzt aktualisiert vor

Überblick – kostenfreier Artikel Coronavirus in Osnabrück: Infizierte, Maßnahmen, Lockerungen

Von noz.de

Das Coronavirus hat sich auch in der Region Osnabrück rasant ausgebreitet, die Situation ist weiterhin angespannt.Das Coronavirus hat sich auch in der Region Osnabrück rasant ausgebreitet, die Situation ist weiterhin angespannt.
imago images/Christian Ohde

Osnabrück. Das Coronavirus in der Region Osnabrück: Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zu Infizierten, Maßnahmen und Lockerungen in Stadt und Landkreis Osnabrück im Überblick.

Infizierte und Quarantänefälle: Insgesamt gibt es bisher 16.098 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Osnabrück (Stand: Freitag, 5. März 2021, 8.30 Uhr). 14.987 Menschen gelten offiziell als genesen, 751 als aktuell infiziert. 1576 Menschen befinden sich in behördlich angeordneter Quarantäne. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 hat der Gesundheitsdienst bislang für insgesamt 45.668 Menschen die häusliche Quarantäne angeordnet. Für viele Menschen gilt sie aber nicht mehr – daher die Differenz.

Tote: Bislang sind in unserer Region laut amtlicher Statistik insgesamt 360 Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren.

7-Tage-Inzidenz: Laut Statistik des Landes Niedersachsen (Stand: Freitag, 5. März 2021) beträgt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Osnabrück 85,3 und im Landkreis Osnabrück 60,6 Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner. Sie gibt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit Covid-19 innerhalb der vergangenen sieben Tage an. Der Berechnung des Landes liegen dabei ausschließlich Fälle zugrunde, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Besonders an Wochenenden kann es deshalb  zu Verzerrungen aufgrund nicht rechtzeitig vorliegender Zahlen kommen. Seit dem 23. Oktober verwendet der Gesundheitsdienst von Stadt und Landkreis die Inzidenzwerte des Landes. 

Impf-Termine: Das Land Niedersachsen hat eine Hotline zum Thema Corona-Impfung geschaltet. Neben allgemeinen Informationen, können sich Bürger dort auch einen Impf-Termin abholen. Die Hotline ist laut Gesundheitsamt montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr geschaltet. An Feiertagen indes sei sie nicht zu erreichen. Es gibt zwei Möglichkeiten, sich einen Impftermin zu reservieren: Menschen aus Niedersachsen können können sich unter der Telefonnummer 0800 99 88 665 melden oder das Onlineportal impfportal-niedersachsen.de aufrufen. 

Impfungen in Stadt und Landkreis Osnabrück: Die ersten Impfungen haben am 27. Dezember in einem Seniorenheim in Bad Rothenfelde begonnen. Drei Impfzentren in Stadt und Landkreis Osnabrück stehen zur Verfügung. Die Zentren in Wallenhorst und Georgsmarienhütte sind seit Anfang Februar in Betrieb, in der Osnabrücker Schlosswallhalle wurden am 14. Februar die ersten Menschen geimpft.

  • In Osnabrück (Schlosswall 10): Das Impfzentrum für Osnabrück befindet sich in der Schlosswallhalle.
  • In Wallenhorst (Borsigstraße 2 ): Das Impfzentrum an der Borsigstraße in Wallenhorst ist Anlaufstelle für die Bürger aus den Samtgemeinden Neuenkirchen, Fürstenau, Bersenbrück und Artland, aus der Stadt Bramsche, aus Ostercappeln und Bohmte, aus Belm und der Gemeinde Wallenhorst selbst.
  • In Georgsmarienhütte (Leimbrink 1-3): Das Zentrum im Südkreis ist Anlaufstelle für die Bürger aus Bad Essen, Bissendorf, Hilter, Dissen, Bad Rothenfelde, Bad Laer, Glandorf, Bad Iburg, Hagen, Hasbergen sowie Melle und Georgsmarienhütte.
Vorausgesetzt, es gibt ausreichend Impfdosen, sind in Osnabrück täglich bis zu 1000 Impfungen möglich. Auch das Georgsmarienhütter Zentrum kann bis zu 1000 Impfungen täglich schaffen. Das Wallenhorster Zentrum kann auf seinen drei Impfstraßen bis zu 600 Impfungen schaffen. Weitere Infos finden Sie hier.

Lockdown und Kontaktbeschränkungen:  Seit dem 16. Dezember gibt es einen sogenannten harten Lockdown – Geschäfte des Einzelhandels haben dann geschlossen. Nur Läden mit lebensnotwendigen Sortimenten (Supermärkte, Apotheken etc.) bleiben offen. Diese Regelung ist nach den Beratungen am 10. Februar erneut verlängert worden. Bis zum 7. März gelten weiterhin die Kontaktbeschränkungen, Geschäfte, Freizeiteinrichtungen, Hallen- und Freibäder sowie der Zoo müssen geschlossen bleiben. Eine Sonderregelung gibt es für Friseure und Fußpflegebetriebe. Sie sollen ab 1. März wieder öffnen dürfen. 

Am 5. Januar haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Bundesländer diese Regelung nochmals verschärft: Aktuell sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person erlaubt.  

Maskenpflicht: In Niedersachsen gilt seit dem 27. April 2020 landesweit eine Maskenpflicht. Seitdem ist das Tragen einer Maske im Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht. Außerdem besteht in der Osnabrücker Innenstadt seit dem 22. Oktober in vielen Bereichen auch außerhalb der Geschäfte eine Maskenpflicht — Schilder verweisen darauf. Auf städtischen Spielplätzen eine Mund-Nasen-Bedeckung für Erwachsene verpflichtend.

Seit Ende Januar gilt eine verschärfte Maskenpflicht: Sie sieht das Tragen von medizinischen Masken (dazu gehören OP-Masken, FFP2-Masken und KN95-Masken) in bestimmten Bereichen vor. Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und den davor gelegenen Eingangsbereichen und Parkplätzen, bei körpernahen Dienstleistungen und auf Wochenmärkten reichen einfache Stoffmasken nicht mehr aus. Überall dort gilt eine Pflicht für medizinische Masken.

Testzentrum: Seit dem 26. Oktober befindet sich das neue Testzentrum nun an der Winkelhausstraße in der Nähe des Indoor-Spielplatzes und des Finanzamts Osnabrück-Land. Mitarbeiter der Johanniter-Unfallhilfe übernehmen die Tests möglicher Infizierter. 

Kostenlose Schnelltests: Wer in Stadt oder Landkreis Osnabrück wohnt oder arbeitet, kann seit Mitte Februar ein kostenloses Corona-Testangebot in Anspruch nehmen. In der Stadt Osnabrück gibt es insgesamt zwei private Testzentren. Die Anmeldungen erfolgen online – für das Testzentrum in der Halle Gartlage unter der Adresse www.schnelltest24.eu, für das Testzentrum an der Hansastraße 5 unter www.hasetest.de. Das kostenlose Osnabrücker Angebot gilt zunächst für vier Wochen. Im Landkreis Osnabrück wurden  Testzentren in Bad Essen, Melle, Hilter, Bersenbrück, Quakenbrück, Fürstenau, Bramsche, Holzhausen in Georgsmarienhütte und Bissendorf, seit dem 1. März auch in Wallenhorst geschaffen. Termine können online unter https://www.terminland.de/drk-testzentren-os/ bzw. – im Fall Wallenhorst – unter https://www.terminland.de/malteser-testzentrum/ vereinbart werden. Kooperationspartner des Landkreises sind das Deutsche Rote Kreuz und die Malteser. Das Angebot ist voraussichtlich auf einige Wochen befristet. 

Bürgertelefon: Um die medizinischen Fragen aus der Bevölkerung zu beantworten, hat der Gesundheitsdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück ein Bürgertelefon eingerichtet, das montags und dienstags von 9 bis 16 Uhr, mittwochs bis freitags von 9 bis 14 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 0541/501-1111 zu erreichen ist. Der Gesundheitsdienst ist zudem per E-Mail erreichbar (abstrich@lkos.de). Der Landkreis weist darauf hin, dass das Bürgertelefon für medizinische Fragen vorgesehen ist und nicht mit anderen Fragen etwa zu Urlaubszielen oder arbeitsrechtlichen Belangen belastet werden sollte. Auf der Internetseite des Gesundheitsdienstes für die Stadt und den Landkreis Osnabrück, finden Sie regionale Informationen zur Corona-Pandemie.

Hilfsangebote: Kennen Sie schon unsere Aktion "#OShältzusammen"? Ob private Hilfe, öffentliche Initiativen, Geschäftsleute oder Gewerbetreibende: Tragen Sie ihre Angebote und Dienstleistungen in unser Formular ein oder schauen Sie auf der interaktiven Karte, was andere Menschen in Ihrer Nähe anbieten. Mehr zu der Aktion lesen Sie hier.

Die aktuellen Entwicklungen in Deutschland finden Sie in unserem Live-Ticker.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN