Grüne fordern bessere Planung Wie das Osnabrücker Baumsterben eine Chance für den Verkehrsraum sein kann

In der Lerchenstraße sind elf Kastanien der sogenannten Komplexkrankheit zum Opfer gefallen. Der OSB musste sie Ende Januar fällen, damit sie nicht zur Gefahr für Passanten werden. Foto: Archiv/Gert WestdörpIn der Lerchenstraße sind elf Kastanien der sogenannten Komplexkrankheit zum Opfer gefallen. Der OSB musste sie Ende Januar fällen, damit sie nicht zur Gefahr für Passanten werden. Foto: Archiv/Gert Westdörp
Gert Westdörp

Osnabrück. Für jeden kranken Baum, den die Stadt Osnabrück fällen muss, soll Ersatz her – aber nicht zwangsläufig an exakt derselben Stelle, wenn stattdessen zum Beispiel ein Radweg verbreitert werden könnte. Dieser Meinung sind die Osnabrücker Grünen.

Sie wollen, dass sich der fürs Stadtgrün zuständige Osnabrücker Servicebetrieb (OSB) und die städtische Verkehrsplanung künftig abstimmen und haben einen entsprechenden Antrag gestellt.Hintergrund sind die vielen Baumfällarbeiten, die der O

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN