zuletzt aktualisiert vor

Kunstszene Osnabrücks über Jahre mit geprägt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Atelier: der Maler Johann Brandt Foto: Michael MünchIm Atelier: der Maler Johann Brandt Foto: Michael Münch

lü Osnabrück. Heute vor 100 Jahren wurde in Osnabrück der Maler Johann Brand geboren. Als Kunstmaler, Kunsterzieher und Mitbegründer der örtlichen Gruppe des Bundes Bildender Künstler (BBK) prägte Brand über Jahrzehnte das Osnabrücker Kunstleben mit. 2001 starb der Künstler in Soest. Gemeinsam mit seiner ebenfalls als Künstlerin aktiven Frau Anneliese Brand-Schlagheck war Brand 1986 zunächst nach Bonn gezogen.

Brands handwerklich und figürlich geprägtes malerisches Werk war 1976 in der Kunsthalle Dominikanerkirche und 1990 im Akzisehaus präsentiert worden. Brand war vielseitig orientiert. Er schuf Porträts ebenso wie Landschaften und Stadtansichten. Spuren hinterließ der Maler vor allem mit Wand- und Glasbildern. Mosaiken Brands zieren die Haster Christus-König-Kirche. Wandbilder im Gewerkschaftshaus und in der Ruller Schule kommen hinzu. Brand gestaltete gleichfalls Glasfenster in der Friedhofskapelle in Steinfeld bei Vechta. Entwürfe für Glasfenster fertigte der Künstler noch in den Neunzigerjahren.

Johann Brand hatte zunächst eine Malerlehre absolviert. Später verfolgte er eine künstlerische Ausbildung an der Werkschule in Köln, der Düsseldorfer Kunstakademie und an der Kunstgewerbeschule in Bielefeld. Brand verlor sein Frühwerk bei Bombenangriffen auf Osnabrück. Er arbeitete in Osnabrück von 1946 bis 1954 als Lehrer an der Meisterschule des Malerhandwerks und von 1967 bis 1975 als Kunsterzieher an der Angela-Schule. Danach war er freischaffend.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN