Sozialgericht weist Klage ab Warum ein Unfall auf dem Nachhauseweg eines Azubis nicht als Arbeitsunfall gilt

Symbolfoto: dpa/Marcel KuschSymbolfoto: dpa/Marcel Kusch
Marcel Kusch

Osnabrück. Ein junger Mann aus unserer Region fährt von der Arbeit nach Hause und hat einen Unfall. Die Berufsgenossenschaft erkennt den Fall trotzdem nicht als Arbeitsunfall an. Das Sozialgericht gab ihr nun recht. Entscheidend waren 1,4 Kilometer.

Die Vorgeschichte: Ein heute 19-Jähriger hatte im April 2017 auf dem Weg von seiner Ausbildungsstelle in einem Metallbaubetrieb nach Hause einen Unfall. Mit seinem Motorrad prallte er gegen ein abbiegendes Auto, das ihm die Vorfahrt genomme

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN