Jair Cabrera: Innerlich zerrissen Die Angst des Fotografen vor der täglichen Gewalt

Die alltägliche Gewalt und Brutalität auf den Straßen Mexicos ist für den Fotografen Jair Cabrera mehr als ein Geschäft. Das Fotografieren hat ihn verändert - und ihn fast selbst das Leben gekostet. Foto: Hermann PentermannDie alltägliche Gewalt und Brutalität auf den Straßen Mexicos ist für den Fotografen Jair Cabrera mehr als ein Geschäft. Das Fotografieren hat ihn verändert - und ihn fast selbst das Leben gekostet. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. „Disparos“ („Schüsse“) heißt der Dokumentarfilm, der in diesem Jahr im Rahmen des Unabhängigen Filmfests Osnabrück gezeigt wurde. Fünf Jahre begleiteten die Filmemacher Rodrigo Hernandez und Elpida Nikou einen jungen Mexikaner, der mit brutalen Fotos von seinem Alltag zum berühmten Fotojournalisten wurde.

Eius explicabo aliquid id totam iure ex molestias ea. Aut accusantium et quasi velit et commodi magnam cum. Eum dolor facilis quia animi eius voluptate unde dolore. Quo officia nihil delectus sed voluptate.

Repudiandae et est velit veniam. Ipsa ad laudantium eos alias ullam. Porro libero tempora ipsum veniam tempore veniam odio. Necessitatibus placeat et et quia esse. Corrupti quo et voluptas exercitationem in. Natus officia ut asperiores laudantium modi. Aperiam iste eum repellat non. Quae quae est culpa. Odit autem vero debitis consequuntur repudiandae rem. Eos nesciunt ut commodi. Saepe minima sed voluptas quia dolorum qui.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN