"Moving but Minimal" Großes Vorhaben mit wenig Bewegung

Die Pianisten Samuel Gestrich (von links), Tena Baric, Alina Josephine Blas und Daria Bergen spielen bei "Moving but Minimal" mit Laienmusikern an wechselnden Instrumenten. Foto: Angela von BrillDie Pianisten Samuel Gestrich (von links), Tena Baric, Alina Josephine Blas und Daria Bergen spielen bei "Moving but Minimal" mit Laienmusikern an wechselnden Instrumenten. Foto: Angela von Brill 

Osnabrück. Zeitgenössische Musik wird bei der experimentellen Performance "Moving but Minimal" erlebbar gemacht. Hinter der sechsstündigen Inszenierung steckt eine ehemalige Studentin des Osnabrückers Institut für Musik.

Wenig Bewegung verspricht ein Experiment, das am Samstag, 26. Oktober, von 11 bis 17 Uhr im Kunstraum hase29, an der Hasestraße in Osnabrück, aufgeführt wird. Bei der sechsstündigen Dauerperformance "Moving but Minimal" spielen Daria Bergen, Alina Josephine Blas, Samuel Gestrich und Tena Baric mit Laienmusiker an wechselnden Intrumenten. Die Leitung übernimmt Daria Bergen, die am Institut für Musik Osnabrück studiert hat und seit 2017 an der Musikschule Hellern unterrichtet. 

Weiterlesen: Zonta-Musikpreis geht an Osnabrücker Klavierstudentin Tena Baric

Eine wiederholende Figur in Variation

Der visuellen und räumlichen Inszenierung liegt die Komposition "Canto Ostinato" des zeitgenössischen Komponisten Simeon Ten Holt aus den Niederlanden zugrunde, in der eine musikalische Figur immer wieder wiederholt, aber dabei gesanglich klingend verändert wird. 


Publikum ist zum Mitmachen eingeladen

Damit die minimalistischen Strukturen des Stückes begreifbar sind, hat die Tanzpädagogin Erneste Junge mit dem Osnabrücker Tanztheater Stakkato eine Choreografie entwickelt, zu der die Besucher mittanzen dürfen. Die Musik- und Tanzperformance "Moving but Minimal" bricht mit Grenzen: Die Musiker haben viel Spielraum für Variationen, zwei professionelle Klavier- und Laienmusiker treten gemeinsam auf und auch das Publikum wird miteingebunden. 

Das Projekt wird ermöglicht durch die Stadt Osnabrück, Kulturextra Klang sowie den Landschaftsverband Osnabrücker Land.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN