Preußens Sieg und Frankreichs Niederlage Militärhistoriker zeichnet Deutsch-Französischen Krieg nach

Über "Preußens Sieg und Frankreichs Niederlage" referierte Militärhistoriker Klaus-Jürgen Bremm bei einer Lesung in der Buchhandlung Wenner in Osnabrück. Foto: Swaantje HehmannÜber "Preußens Sieg und Frankreichs Niederlage" referierte Militärhistoriker Klaus-Jürgen Bremm bei einer Lesung in der Buchhandlung Wenner in Osnabrück. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück . Mit einer kenntnisreichen Lesung aus seinem aktuellen Buch "70/71 - Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen" zeichnete Militärhistoriker Klaus-Jürgen Bremm am Donnerstag in der Buchhandlung Wenner den Verlauf des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 nach.

"Der Deutsch-Französische Krieg war kein kleiner Krieg." Mit dieser Feststellung leitet Klaus-Jürgen Bremm seinen Vortrag ein und verweist auf die hohe Anzahl deutscher und französischer Soldaten, die getötet oder verwundet wurden. Dazu kam die monatelange Belagerung von Paris, eine Pocken-Epidemie und die über ganz Deutschland verteilten französischen Kriegsgefangenen. In Frankreich kam es wiederum zur Abschaffung der Monarchie und bis 1918 zum Verlust von Elsaß-Lothringen. 

Zum 150. Jahrestag dieses folgenreichen Krieges von 1870/71 stellte der Osnabrücker Militärhistoriker und Dozent Klaus-Jürgen Bremm am Donnerstag im gut besuchten Erdgeschoss der Buchhandlung Wenner sein aktuelles Buch "70/71 - Preußenes Triumph über Frankreich und die Folgen" vor (Kooperation Buchhandlung Wenner und Wissenschaftliche Buchgesellschaft). Kenntnisreich zeichnete Bremm Vorgeschichte und Verlauf dieses Krieges nach, erklärte anhand von Bildern und Karten militärische Vorgänge, die durch vorangegangene Kriege verursachten Gebietsaufteilungen oder den Streit um die spanische Thronkandidatur, die zum Kriegsauslöser wurde.

"Bismarck zündelte am französischen Pulverfass", umschrieb Bremm das Vorgehen des später national verklärten Reichskanzlers Otto von Bismarck, der Prinz Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen ins Spiel gebracht hatte. Eine Taktik, die zum einen ein Bündnis von Österreich, Frankreich und den süddeutschen Staaten verhindern, zum anderen Frankreich zur Kriegserklärung gegen Preußen reizen sollte. Entgegen Frankreichs Erwartung schlossen sich die süddeutschen Staaten aus Beistandspflicht dem 1867 gegründeten Norddeutschen Bund an. Im September 1870 wurde der französische Kaiser Napoléon III. bei Sedan gefangen genommen; die deutschen Truppen marschierten auf Paris zu und am 18. Januar 1871 wurde der preußische König Wilhelm I. in Versailles zum Herrscher des neuen, Zweiten Kaiserreichs gekrönt - nur eine Folge dieses Krieges, der kein Einigungskrieg sein sollte.   

Klaus-Jürgen Bremm, "70/71 - Preußens Triumph über Frankreich und die Folgen", Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgemeinschaft Theiss, 2019. 335 Seiten, 25 Euro, ISBN 978-3-8062-4019-1. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN