Tagung an der Uni Osnabrück Die Sprache stellt die Machtfrage

Engagieren sich für geschlechtergerechte Sprache: Aylin Karabulut, Lajla Fetic, Ulrike Lembke, Andrea Maihofer und Gabriele Diewald. Foto: Angela von BrillEngagieren sich für geschlechtergerechte Sprache: Aylin Karabulut, Lajla Fetic, Ulrike Lembke, Andrea Maihofer und Gabriele Diewald. Foto: Angela von Brill

Osnabrück. Der Sprache wird eine alles umfassende gesellschaftliche Rolle zugeschrieben von Forscherinnen unterschiedlicher Disziplinen, die sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Das wurde am Freitag auf einer öffentlichen Tagung zum Abschluss der Debattenreihe „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ deutlich. Die fünfteilige Reihe, die die Forschungsstelle Geschlechterforschung an der Universität Osnabrück ausrichtete, wurde vom Land Niedersachsen gefördert.

Consequatur laborum error necessitatibus minima maiores. Molestiae vel sint sint veniam cum et. Nam voluptatibus recusandae commodi assumenda. Dolorem nobis sed rerum harum in. Quae necessitatibus dolore sunt omnis quaerat error. Repudiandae enim necessitatibus et minima tempora nisi. Odit asperiores quo nihil quibusdam ut sit.

Eum totam velit qui vitae perspiciatis iste placeat dolores. Soluta aut eligendi sequi quis culpa cupiditate. Molestiae rerum ipsam omnis quam.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN