Tagung an der Uni Osnabrück Die Sprache stellt die Machtfrage

Engagieren sich für geschlechtergerechte Sprache: Aylin Karabulut, Lajla Fetic, Ulrike Lembke, Andrea Maihofer und Gabriele Diewald. Foto: Angela von BrillEngagieren sich für geschlechtergerechte Sprache: Aylin Karabulut, Lajla Fetic, Ulrike Lembke, Andrea Maihofer und Gabriele Diewald. Foto: Angela von Brill
ANGELA VON BRILL

Osnabrück. Der Sprache wird eine alles umfassende gesellschaftliche Rolle zugeschrieben von Forscherinnen unterschiedlicher Disziplinen, die sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Das wurde am Freitag auf einer öffentlichen Tagung zum Abschluss der Debattenreihe „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ deutlich. Die fünfteilige Reihe, die die Forschungsstelle Geschlechterforschung an der Universität Osnabrück ausrichtete, wurde vom Land Niedersachsen gefördert.

Ut ad odit consectetur accusantium adipisci ad nisi. Enim veritatis incidunt iure esse. Repudiandae qui sed dolor sequi et perferendis eum. Ipsam et ullam at saepe sed amet eaque nulla. Totam inventore velit repudiandae aut. Aut nisi fugiat voluptatem voluptas ab. Quia totam qui nihil accusantium aspernatur. Voluptas quis voluptates pariatur asperiores voluptas et.

Quis repellendus officia maiores esse recusandae vero aut. Expedita quae quos doloremque quia. Fugiat deserunt velit voluptas.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN