Nach fünf Jahren in der Kleinen Gildewart Miete erhöht – Osnabrücker Unicef-Gruppe muss Altstadt verlassen

Die Leiterinnen der Unicef-Arbeitsgruppe, Annekathrin Schlaack und Sabine Hafer, haben schon einmal symbolisch den Koffer gepackt. Foto: David EbenerDie Leiterinnen der Unicef-Arbeitsgruppe, Annekathrin Schlaack und Sabine Hafer, haben schon einmal symbolisch den Koffer gepackt. Foto: David Ebener
David Ebener

Osnabrück. Die Osnabrücker Unicef-Arbeitsgruppe sucht eine neue Bleibe. Nachdem die Miete der Bürofläche in der Straße "Kleine Gildewart" um 150 Prozent erhöht wurde, steht fest, dass die rund 15 ehrenamtlichen Mitarbeiter ausziehen müssen. Es ist nicht der erste mietbedingte Umzug für die Gruppe.

Seit ziemlich genau 50 Jahren besteht die Osnabrücker Arbeitsgruppe des Kinderhilfswerks Unicef. Zunächst kamen die Ehrenamtlichen in der ehemaligen Jugendherberge und dem heutigen Haus der Jugend unter, später trafen sie sich rund 20 Jahre

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN