Erneut neue Bussteige Bald fahren wieder Busse durch die Osnabrücker Johannisstraße

Die Johannisstraße in Osnabrück. Archivfoto: Michael GründelDie Johannisstraße in Osnabrück. Archivfoto: Michael Gründel

Osnabrück. Sie kehren zurück: Ab dem 21. Oktober sollen wieder Busse durch die Johannisstraße in Osnabrück. Dazu bedarf es neuer Bussteige – im Anlegen dieser hat die Stadt inzwischen viel Übung.

Nach den Herbstferien, ab dem 21. Oktober, rollen die Busse wieder durch die Johannisstraße, teilte die Stadt mit. Vom 23. bis 27. September bereitet die Stadt die Umstellung vor. Hierzu betoniert sie zwischen der Seminarstraße und dem Neumarkt beidseitig Bussteige. Hinzu komme eine Haltestelle vor der St. Johann Behindertenhilfe, die neu gepflastert werde.

Neumarktumgestaltung verzögert sich

Grund für die Wiederaufnahme der Johannisstraße in den Busfahrplan ist die Verzögerung der Neumarktumgestaltung. Ursprünglich sollte diese längst begonnen haben. Vorgesehen waren Betonplatten ähnlich denen am Rosenplatz. Doch weil die dortigen Platten schon nach wenigen Jahren teilweise Risse aufweisen, stoppte die Stadt die Ausschreibung der Neumarkt-Gestaltung. Sie will zuerst die Ergebnisse der Untersuchung am Rosenplatz abwarten. So fahren bereits seit dem 22. August wieder Busse über den Neumarkt. 

Neue Lampen für die Johannisstraße

Darüber hinaus kündigte die Stadt an, die Beleuchtungssituation in der Johannisstraße stellenweise zu verbessern. Konkret wolle die Stadt mehrere sechs Meter hohe Leuchten zwischen dem Neumarkt und der Seminarstraße aufstellen, sagt Simon Vonstein von der Pressestelle der Stadt auf Nachfrage. Es sei festgestellt worden, dass die Lichtsituation "verbesserungswürdig" sei. Die deutlich höheren Leuchten sollen dem entgegenwirken.

Der derzeitige Flickenteppich in der Johannisstraße bleibt aber vorerst. Das viele Geld für eine provisorische Instandsetzung spart sich die Stadt. Der Rat hatte jedoch Anfang dieses Monats eine Sofortprogramm für die vordere Johannisstraße beschlossen. 

Arbeiten auch am Neumarkt

Ebenfalls in den Herbstferien, vom 7. bis 11. Oktober, verlegt die Stadt den provisorischen Bussteig vor dem ehemaligen Sportarena-Gebäude etwas nach hinten – also zum Gebäude hin. So soll mehr Platz geschaffen werden für die haltenden Busse sowie die Fahr- und Fahrradspur. Auch die Busse, die links in die Johannisstraße abbiegen, sollen etwas mehr Platz bekommen.

Archivfoto: David Ebener

Derzeit keine Spur für Radfahrer am Neumarkt

Im Zuge dieser Arbeiten soll die Busspur vor dem grünen Kachel- und Ypso-Gebäude zur Umweltspur erweitert werden, sagt Vonstein. Die Umweltspur dürfe auch von Radfahrern genutzt werden, die derzeit in Richtung Hasehaus keine eigene Spur haben.

Busse und Autos haben eine Spur – Radfahrer derzeit nicht. Foto: David Ebener

Die Arbeiten am Neumarkt sollen bis zum 18. Oktober abgeschlossen sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN