Einzigartige Illusion Panorama am Zoo Hannover bietet eine Traumreise in den Regenwald

Täuschend echt ist der Regenwald, den es in der Panorama-Rotunde im Zoo Hannover zu erleben gibt. Foto: dpaTäuschend echt ist der Regenwald, den es in der Panorama-Rotunde im Zoo Hannover zu erleben gibt. Foto: dpa

Hannover. Es ist das größte Naturpanorama der Welt und das Ergebnis mehrerer Forschungsreisen. Der Raumkünstler Yadegar Asisi hat mit seinem Team am Zoo Hannover eine einzigartige Illusion geschaffen. Der Regenwald ist lebensgroß und lebendig. Der Besuch kommt einer Traumreise gleich.

Die Bäume und Pflanzen des Regenwalds leuchten schemenhaft aus der Dunkelheit. Es zirpt und zwitschert von allen Seiten. Dann setzt Musik ein und mit einem Paukenschlag geht die Sonne im Dschungel auf. Da ist er, majestätisch und täuschend echt ragt der Urwald 32 Meter hoch zu allen Seiten auf. 

Seit November 2017 befindet sich der Urwald hier - am Erlebniszoo Hannover. Das runde Gebäude wurde extra für das Panorama gebaut. Die Ausstellung ist auf fünf Jahre angesetzt. Bei dem Bild handelt sich um eine 110 Meter lange bedruckte Stoffbahn, die in einem Spezialverfahren genäht und aufgehängt wurde. Eine halbe Tonne wiegt die Konstruktion. Dutzende Lautsprecher und Scheinwerfer sorgen dafür, dass es alle 10 Minuten einen Tages-oder Wetterumbruch gibt. 

Der Stoff wird lebendig

Bei einem Gewitter blitzt es im Regenwald. Der Regen prasselt lautstark ohne das man nass wird und das Donnern der Naturgewalten bebt im Boden nach. 

Foto: Stella Essmann

Die Details des Bildes sind enorm. Zwischen der beeindruckenden Vielfalt an Pflanzen sind Bewohner zu entdecken, Tiere und Menschen. Ab und zu ist das Lachen der Kinder zu hören, die in der Hängematte liegen und im Fluss baden. Darunter mischen sich Trommeln und Gesänge. Es ist eine Montage aus rund 50.000 Aufnahmen. Der Künstler Yadegar Asisi nennt es "ein Gemälde mit neueren Mitteln." Viermal ist Asisi nach Brasilien gereist um für das Panorama zu recherchieren und sich der Landschaft mit Skizzen und Malereien zu nähern. Ein Team von 15 Leuten arbeitete an der Umsetzung von Asisis Vision. 

Meister der Raumillusion

Yadegar Asisi wurde 1955 in Wien als Sohn persischer Emigranten geboren. Er wuchs in Halle und Leipzig auf und versteht sich heute als Berliner Künstler. Asisi studierte Architektur und Malerei. 1993 kam Asisi zum ersten Mal in Kontakt mit Panoramen und hat sich seitdem auf sie spezialisiert. 

Foto: dpa

Zur Zeit gibt es in Deutschland und Frankreich acht Panoramen des Künstlers zu sehen. Asisi lässt die Besucher in fremde Welten eintauchen, in historische Schauplätze wie Pergamon oder unter die Wasseroberfläche zur Titanic oder zum Great Barrier Reef. Das Panorama "Amazonien" war 2009 zum ersten Mal in Leipzig zu sehen. 

Ein Besuch wie eine Traumreise

Das Panorama kann von vier Ebenen betrachtet werden. Über Treppen geht es auf Plattformen in sechs, zwölf und fünfzehn Meter Höhe. Am besten lässt sich die Installation mit viel Ruhe und Muße erleben. Auf dem Boden sind Sitzsäcke und Drehstühle verteilt. Wenn man sich hinlegt und nach oben schaut, vergisst man schnell dass man sich in Hannover befindet und taucht voll in die Szenerie ein. Der Besuch ist weniger eine Abenteuerreise, als eine Meditation. Es wird Tag, es wird Nacht, es gewittert und es wird wieder sonnig. Der Rhythmus wird von Musik begleitet, die extra für das Panorama von Eric Babak komponiert wurde. 

Wer sich Zeit lässt wird erstaunliche Dinge entdecken, zum Beispiel hat sich der Künstler im Panorama selbst verewigt. Man muss nur genau hinschauen. 

Ja, das ist doch... Yadegar Asisi. Foto: Stella Essmann

Anfahrt und Preise

Von Osnabrück aus müssen etwa 150 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt werden, das dauert je nach Verkehrslage 1,5 bis 2 Stunden. Mit Bus und Bahn dauert es genauso lange. Mit dem IC oder der Regionalbahn geht es nach Hannover. Der Busverkehr am Bahnhof ist sehr unübersichtlich, am einfachsten ist es, geradeaus zur U-Bahn Haltestelle Kröpcke zu laufen und in die Linie 11 Richtung Zoo einzusteigen. Mit einem Niedersachsenticket ist man besonders günstig unterwegs. 

Wer nur das Panorama, nicht den Zoo, besuchen will, der kann das täglich von 16.30 bis 18 Uhr tun. Der Zugang erfolgt über den Zoo. Ein Ticket für ein kleines Kind kostet 5,80 Euro, das für große Kinder einen Euro mehr, junge Erwachsene zahlen noch einen Euro mehr und das Ticket für einen Erwachsenen über 25 Jahren liegt bei 9,80 Euro. An Wochentagen geht es im Panorama ziemlich ruhig zu. An den Wochenenden und besonders zum "Late Zoo" kann es voll werden. 

Foto: Stella Essmann

Kombitickets für Panorama und den Zoo kosten online im Vorverkauf zwischen 12,80 Euro für die Kleinen und 28,90 Euro für die Großen. Mit einem Kombiticket kann man das Panorama täglich ab 10 Uhr besuchen. Zweimal täglich, um 14 und 17 Uhr gibt es halbstündige Führungen, die online reserviert werden können.

Weitere Infos und Tickets gibt es hier. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN