Erzähltheater unterwegs Märchenhafte Wanderung für Herz und Seele durch Osnabrück

Zum Träumen: Märchenwanderung mit den Erzählerinnen Sabine Meyer und Sonja Fischer (mit Blumenkranz)  im Schlossinnenhof. Foto: David EbenerZum Träumen: Märchenwanderung mit den Erzählerinnen Sabine Meyer und Sonja Fischer (mit Blumenkranz) im Schlossinnenhof. Foto: David Ebener

Osnabrück. Mit einem kräftigen Stoß ins Horn des Gauklers „Olaf to Ossenbrügge“ begann am Abend des 13. Juli im Schlosshof eine märchenhafte Wanderung durch die Innenstadt. Unter dem Motto „Tag und Nacht“ verzauberten das Erzähltheater Osnabrück gemeinsam mit der Musikgruppe „Krabauter“ die zahlreichen Besucher der ausverkauften Veranstaltung.

„Wir starten hier im Schlossinnenhof und dann ziehen wir mit Bollerwagen, zwei Erzählerinnen und Musikern in Richtung Marktplatz“, erklärte Sabine Meyer, Leiterin des Erzähltheaters Osnabrück und professionelle Erzählerin. Unterwegs hielten die etwa 45 Wanderer an verschiedenen Stationen, lauschten den Märchen aus aller Welt und der Musik, lachten über die Späße des Gauklers. Schon im Schlossinnenhof hörten sie das erste Märchen. Am Steckenpferdbrunnen hinter der Katharinenkirche fanden magische Momente statt. Es ging um einen Bauer, der sich des Nordwinds erwehren muss: Wie auf Kommando kam ein starker Wind auf und zog durch das Publikum und die Gewandungen der Künstler.

Foto: David Ebener

Meyer und ihrer Kollegin Fischer ist es wichtig, dass das Erzählen von Herz zu Herz geht. „Es geht nicht um das Vorlesen aus einem Buch, sondern um eine Interaktion zwischen uns als Erzählerinnen und dem Publikum“, sagte Meyer. Zu der Begeisterung für Märchen kam sie durch ihre Eltern. „Eigentlich bin ich Diplom-Kauffrau, doch viele märchenhafte Wege führten mich dazu, auf der Bühne Märchen zu erzählen.“ Sonja Fischer ist seit 20 Jahren professionelle Märchenerzählerin und hat unter anderem bei Gertraut „Traudl“ Vogler von der Augsburger Puppenkiste gelernt. „Wir haben uns die passenden Märchen dazu überlegt. Das wird ein Abend für alle Sinne, für Herz und Sinne“, sagte sie.

Märchenwanderung mit dem Musikensemble Krabauter, dem Gaukler Olaf to Ossenbrügge und den Erzählerinnen Sabine Meyer und Sonja Fischer (von links) vor dem Steckenpferdreiterbrunnen an der Katharinenkirche. Foto: David Ebener

Olaf Pieper, der Gaukler „Olaf to Ossenbrügge“, begann die Gaukelei mit 16 Jahren: „Mein Bruder konnte mit Bällen jonglieren, er hat mir das gezeigt und dann habe ich eines nach dem anderen gemacht.“ Meyer und Pieper sind verheiratet und ergänzen sich in ihren Veranstaltungen.

Foto: David Ebener


Von der Musikgruppe „Krabauter“ sorgten Peter Fischer und Sebastian Beermann für die Musik. „Wir haben ein buntes Repertoire an musikalischen Möglichkeiten um die Märchen entsprechend akustisch zu untermalen.“, sagte Peter Fischer. „Krabauter“ spielt auf historischen und klassischen Instrumenten.

Foto: David Ebener


Nach einer Pause am Dom, bei dem der Gaukler die Gäste mit Zaubertricks verblüffte, erzählte Fischer am Bürgerbrunnen vom indianischen Märchen über den „Herrn des Lichts“, Susanne Meyer nahm sich Schustermeister Franz und den Drachen vor. Mit einer stimmungsvollen Feuershow vor dem historischen Rathaus schloss Gaukler Olaf den Abend ab. Die langjährige Besucherin Marlene Kurz war begeistert: „Märchen sind was Schönes für die Phantasie, und wenn Frau Meyer erzählt, hat man das Gefühl, man ist mitten in der Geschichte.“ Die nächste Veranstaltung des Erzähltheaters findet am 28. August statt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN