Wieder ohne Elektroschocks leben Neue Methode am Osnabrücker Marienhospital erhöht Lebensqualität von Herzpatienten

Im Katheterlabor des Marienhospitals können die Kardiologen auch Herzgewebe veröden und so das Auftreten von lebensbedrohlichem Kammerflimmern verringern. Foto: Thomas OsterfeldIm Katheterlabor des Marienhospitals können die Kardiologen auch Herzgewebe veröden und so das Auftreten von lebensbedrohlichem Kammerflimmern verringern. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. In Deutschland leben Hunderttausende Menschen, die an Herzrhythmusstörungen leiden, mit einem fest implantierten Defibrillator. Diese können nun Dank eines neues Verfahrens zumindest teilweise überflüssig werden. Das Marienhospital in Osnabrück (MHO) nutzt dieses seit einiger Zeit – als zweite Klinik in ganz Deutschland.

Autem quasi voluptatem officia. Dolorem ut minus id nam. Dolores modi alias libero. Iste dolorem provident architecto repellat architecto fuga.

Saepe repellendus ab porro assumenda quaerat. Dolor nihil quis delectus adipisci debitis enim omnis. Dolorem nihil perspiciatis sed minima. Mollitia quam non quis optio a voluptas. Et quis recusandae reiciendis minus. Distinctio sint sed quis et quia expedita. Atque voluptatum et non dolor animi omnis recusandae sunt. Qui animi quasi saepe veniam. Dignissimos sit illo tempora alias doloremque vel. Aliquid in dolores provident quia ab.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN