Kultur kostenlos Buntes Festival "Breminale" vom 3. bis 7. Juli

Gemütlich am Fluss sitzen und bei Sonnenuntergang der Musik lauschen: Dazu lädt die Breminale ein. Foto: concept bureau UGGemütlich am Fluss sitzen und bei Sonnenuntergang der Musik lauschen: Dazu lädt die Breminale ein. Foto: concept bureau UG 

Bremen. Zum 32. Mal verwandeln sich die Bremer Osterdeichwiesen in ein buntes Dorf aus Zirkuszelten, Lichterketten und mehreren Bühnen: Das fünftägige Kultur Open-Air-Festival "Breminale" lockt die Besucher zum Flanieren zwischen Essenständen bei Live-Musik, Kunst, Tanz, Theater, Literatur und zahlreichen Familien-Angeboten in die Hansestadt.

Musikalische Vielfalt

Die Breminale ist eines der größten Kulturfestivals Europas. Zum ersten Mal 1987 auf dem Bremer Marktplatz veranstaltet, ist sie seitdem Jahr für Jahr gewachsen und zählt nun jährlich rund 200.000 Besucher. Der Schwerpunkt des Festivals liegt auf der Live-Musik, bei der die Besucher sowohl Vielfalt aus aller Welt, als auch ein Einblick in die Bremer Kulturszene geboten wird. 



Auf fünf Bühnen und Zelten treten mehr als 100 regionale und internationale Künstler auf. So bietet die Breminale vor allem regionalen Musikern traditionell eine Plattform, wie in diesem Jahr beispielsweise dem DJ Smiles, der Punk- und Grungeband Rausz, dem Singer-Songwriter Axel Kruse oder der Indie-Rockband Brendelson. Neben bekannteren Künstlern wie dem DJ-Duo Gestört aber Geil und der Rapperin Haiyti treten auch Musiker aus den USA, der Schweiz, Russland, Norwegen, Frankreich, Australien und Argentinien auf. Indie Rock, Punk, Pop, Noise Punk, Elektro Pop, New Country, Rock und Folk sind auf der Breminale vertreten.


Charakteristisch für die Breminale sind die Zirkuszelte direkt am Ufer. Foto: Holger Visser

"Kultur für alle"

Besonders an der Breminale ist, dass sie sich als ein Kulturfestival für alle Altersklassen und alle Kultur- und Sozialschichten versteht. Unter dem Motto "Kultur für alle" verzichtet man also auf Eintrittsgelder und hat auch was die Gastronomie angeht keinen Konsumzwang. Das heißt, statt etwas vor Ort zu kaufen, darf auch selbst Essen mitgebracht und auf dem Gelände verzehrt werden. Wer aber doch an den zahlreichen Essensständen etwas essen möchte, hat auch hier vielfältige Auswahl von internationalen Speisen bis hin zu Regionalem aus ökologischer Landwirtschaft.


Ein weites Feld an verschiedenen Essenständen gehört seit Jahren zum Markenzeichen der Breminale. Foto: concept bureau UG


Wertevermittlung

Das Festival wirbt für Offenheit und Toleranz, Rücksichtnahme, Respekt und Nachhaltigkeit. Auch deshalb haben die Veranstalter der Agentur "Concept Bureau" eine "Respekt"-Kampagne ins Leben gerufen, bei der sie zu mehr Verantwortung und Rücksichtnahme gegenüber der Umwelt und den Nachbarn aus den angrenzenden Wohngebieten während der Breminale aufrufen. Banner auf dem Gelände sollen die Besucher darauf aufmerksam machen, Flaschenbrüche und Lärmbelästigungen zu vermeiden, die Mülleimer, Aschenbecher und öffentlichen Toiletten zu nutzen und allgemein auf ein solidarisches Miteinander zu achten. Diese Breminale ist zudem die erste, bei der es kein Geschirr oder Besteck aus Plastik geben wird.

"Kinderbreminale"

Neben der Live-Musik, die sich vorrangig am Osterdeich abspielt, werden "Im Park", den Parkanlagen der Altmannshöhe, vorwiegend ruhigere und kulturell geprägte Programminhalte angeboten. Kunst, Workshops, Tanz, Theater und Lesungen laden hier zum Zusehen, Anhören und Mitmachen ein. Zudem findet hier auch ein Großteil der "Kinderbreminale" statt. Weil vor allem auch Familien im Fokus der Breminale stehen, gibt es ein eigenständiges Kinderprogramm. Dazu gehören Lesungen, Tanz- und Zaubershows, Konzerte, Figurentheater und Workshops wie beispielsweise Kinderyoga. Der Festival-Sonntag steht zudem im Zeichen des "Kinder- und Familientags". Im Bremen-Vier-Zelt findet ein zusätzliches Kinderprogramm statt und neben dem Flohmarkt für Erwachsene, gibt es eine Kindertrödelecke, bei der Kinder an Kinder verkaufen und Erwachsene verboten sind.


Die Breminale erstrahlt wegen der Lichterketten vor allem in der Dunkelheit. Foto: concept bureau UG


Alle älteren Festivalbesucher können bis Mitternacht noch die Live-Musik genießen. Für alle Partygänger und die, die danach noch weiter möchten, gibt es außerdem die 2018 ins Leben gerufene "Nachtinale", ein Aftershow-Format, das einige Bremer Clubs einbezieht. Für mehr Informationen zum Programm: www.breminale-festival.de/programm

Anreise

Zugreisende können ab dem Hauptbahnhof die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Die Straßenbahnlinien 2, 3, 4, 5, 6 und 8 fahren Besucher zur Haltestelle Domsheide. Alternativ kann man auch mit den Straßenbahnen 2, 3 bis zur Haltestelle Wulwestraße fahren, um dort dem Sielwall in Richtung Osterdeich zu folgen. Von beiden Haltestellen sind es nur wenige hundert Meter Fußweg zur Weser.

Wer mit dem Auto anreist, kann nahe dem Festivalgelände sein Fahrzeug abstellen und dann direkt mit Bus und Bahn an den Osterdeich fahren. Rund um den Bahnhof und die Domsheide gibt es zahlreiche Parkhäuser.

Parkhaus Ostertor/Kulturmeile: Osterdeich 2, 28203 Bremen

Parkplatz Am Kuhhirten: Kuhhirtenweg, 28201 Bremen

Parkhaus Violenstraße: Wilhadistraße 1, 28195 Bremen

Informationen zu weiteren Parkhäusern in der Nähe der Breminale finden Sie hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN