Gesamtschule Schinkel Neues Schüleraustauschprogramm mit Costa Rica

Bürgermeister Uwe Görtemöller (im Vordergrund) begrüßt die SchülerInnen. Ganz links im Bild: Susanne Schlünder, Professorin an der Universität Osnabrück und Mitglied des Costa-Rica-Zentrums.Bürgermeister Uwe Görtemöller (im Vordergrund) begrüßt die SchülerInnen. Ganz links im Bild: Susanne Schlünder, Professorin an der Universität Osnabrück und Mitglied des Costa-Rica-Zentrums.

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück und die Gesamtschule Schinkel begrüßten Schüler und Lehrpersonal aus den Colegios Humanísticos aus Costa Rica kürzlich im Friedenssaal der Rathauses. Im Rahmen der neuen Schulpartnerschaft begann so ein jährlicher interkultureller Austausch.

Bürgermeister Uwe Görtemöller hieß die Anwesenden herzlich willkommen und sprach für die Schüler über die Geschichte des Friedenssaales und der Friedensstadt Osnabrück. „In unserer Stadt haben Initiativen zur Wahrung und Förderung des Friedens einen besonderen Stellenwert und dabei werden alle Generationen und viele politische Themen mit einbezogen“, erklärte Görtemöller.

Den Auftakt der Partnerschaft bildet der etwa zweiwöchige Schüleraustausch in diesem Monat. 15 Schüler sind dazu aus verschiedenen Orten Costa Ricas nach Osnabrück gekommen. Aufgrund der besonderen Bedeutung dieser ersten Reise begleiten die Schulleiter der beteiligten drei Colegios die Schüler persönlich nach Osnabrück. Im Februar 2020 werden dann Osnabrücker Schüler nach Costa Rica fliegen.


SchülerInnen auf der Rathaustreppe


Die Schulpartnerschaft zwischen den Colegios Humanísticos und der Gesamtschule Schinkel umfasst ein regelmäßiges jährliches Schüleraustauschprogramm. Dieser beinhaltet auch gemeinsame UNESCO-Projekte. „Da haben wir sehr schnell Themen gefunden, die uns interessieren“, sagte Udo Cronshagen, Schulleiter der Gesamtschule Schinkel. „Wir haben als erstes Projekt den Wald, die Lunge der Erde, als Thema und daran werden die Schüler auch gemeinsam arbeiten.“ Zum UNESCO-Projektthema „El bosque – el pulmón de la tierra“ („Der Wald als Lunge der Erde“) erarbeiten die Schüler die Besonderheiten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Ökosysteme des mitteleuropäischen Waldes (Juni) und die des Regenwaldes in Costa Rica (Februar 2020). Auch die Gefährdung dieser wichtigen Gebiete durch den Menschen, durch Schädlinge und durch den Klimawandel werden dabei eine Rolle spielen. Weitere Kooperationen umfassen den Austausch von Lehrpersonal und Praktikanten. Da die Schüler bei Gastfamilien unterkommen, halten sich die Kosten für den Austausch in Grenzen. Für die Reisekosten, wie etwa die Flüge, kommen die Eltern auf.


SchülerInnen hören den historischen Ausführungen des Bürgermeisters zu.


Ziele des Austausches sind die Vertiefung von interkulturellem Wissen, Sprachkenntnisse und die Erarbeitung von naturwissenschaftlichem Wissen. Dazu gehören auch Projekte zur Menschenrechtsbildung, Frieden und Demokratieerziehung, als auch „Global Citizenship“ und Weltkulturerbe. Ausflüge in andere Städte und Wanderungen durch den Harz stehen ebenfalls auf dem Programm. „Es funktioniert gut und die Stimmung ist gut“, freute sich Stefan Heyken. Der spanisch sprechende Lehrer begleitet die Austauschschüler von Beginn an.

Geschenkeübergabe an die Stadt Os, vetreten durch BM Uwe Görtemöller. Dahinter: Udo Cronshagen, Schulleiter der Gesamtschule Schinkel (3.v.l.), Stefan Heyken, Lehrer an der Gesamtschule Schinkel (2.v.r.), Bürgermeister Uwe Görtemöller (ganz rechts im Bild)


Zustande gekommen ist die Schulpartnerschaft durch das weltweite Netzwerk der UNESCO, dem die Schulen angehören. Das Costa-Rica-Zentrum der Universität Osnabrück hat dazu den Kontakt zwischen den Colegios Humanísticos hergestellt. Diese wurden von der „Universidad Nacional de Costa Rica“ in Heredia gegründet. Die Colegios in Nicoya, Heredia und Coto verortet. Am Ende des Willkommensaktes erhielt Bürgermeister Görtemöller ein Bild mit dem Motiv einer Kolonialkirche aus dem 16. Jahrhundert und echten Kaffee aus Costa Rica.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN