Frauen an die Plattenteller Weibliches DJ-Team "Orient Exzess" Samstag im Holy Poly in Osnabrück

Eine Seltenheit: Das Duo "Orient Exzess" ist eines der wenigen weiblichen DJ-Teams Deutschlands. Am Samstag ist es in Osnabrück. Foto: Bastian BochinskiEine Seltenheit: Das Duo "Orient Exzess" ist eines der wenigen weiblichen DJ-Teams Deutschlands. Am Samstag ist es in Osnabrück. Foto: Bastian Bochinski

Osnabrück. Sie sind DJs und verbreiten nicht nur wegen ihrer Musik gute Stimmung. Am Wochenende legen mit Toni Rios und dem Duo "Orient Exzess" Stimmungskanonen im Holy Poly auf. Mit dem "Orient Exzess" kommt eine Seltenheit nach Osnabrück.

Dass das Morgenland-Festival am Freitag eröffnet wird und am Tag danach das Duo "Orient Exzess" in Osnabrück auflegt, ist reiner Zufall, sagt DJ Ennix, der im Holy Poly für die Programmgestaltung zuständig ist. Viel mehr wurden Diana Schirasi und Shafagh Zurstraßen, die sonst in Münster und auf Festivals auflegen, von den Stammgästen des Electro-Clubs an der Dammstraße nachgefragt. Nun hat es also endlich geklappt.

Die Cousinen mit persischen Wurzeln bezeichnen ihren Stil als „fröhlich-aggressive Tanzmusik“. Musikalisch sind sie im Techno zu Hause. Sich selbst beschreiben sich als DJanes, die mit „musikalischen und technischen Fertigkeiten“ ausgestattet sind, die sich „mit einer eleganten Art und weltoffenen Persönlichkeit“ mischt. Und diese Eigenschaften kommen beim Publikum immer mehr an.

„Auf Festivals steht der DJ 100 Meter entfernt. Aber im Club ist es wichtig, dass die DJs ihren Spaß mit rüberbringen“, sagt Ennix. Und das trifft auf "Orient Exzess" ebenso wie auf Toni Rios zu. Der Frankfurter DJ legt am Freitag im Holy Poly auf. Er ist seit 1992 in der Techno-Szene eine Größe. Beide pushen laut Ennix die Stimmung im Publikum.

Mit "Orient Exzess" ist eines der wenigen weiblichen DJ-Teams in Osnabrück am Start. Grundsätzliche Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen DJs sieht Ennix nicht, wohl aber zwischen Teams und einzelnen DJs. Wenn die Plattendreher zu zweit an den Decks stehen, pushen sie sich häufig gegenseitig, sagt er. „Anders als bei einem DJ, der sein Set schon vorbereitet hat, werfen sich Teams oft die Bälle zu.“ So entsteht ein spontanes Set, das sich auf die Stimmung oft positiv auswirkt – denn die DJs fordern sich selbst heraus. Diana Schirasi und Shafagh Zurstraßen haben dabei noch eine Besonderheit in petto: Sie kombinieren ihren eigenen, atmosphärischen Gesang mit pumpenden und mitreißenden Sounds und Beats.

Beim „Wildwechsel“ am Freitag mit Toni Rios legen außerdem Sören Fischer und Maurice Witte auf. Am Samstag ist neben "Orient Exzess" auch Modem dabei. DJ Ennix ist an beiden Abenden ebenfalls am Start.

Was sonst noch läuft

Springbreak Party, Alando Palais, Fr., 14. 6., 22 Uhr: Der Frühling hat zwar längst angefangen. Im Alando wird er aber dennoch mit einem Salitos-Getränkespecial gefeiert. 
RabenNacht – Amphi Warm Up, Hyde Park, Fr. 14. 6., 22 Uhr: Als Warm Up zum Amphi Festival am 20. und 21. Juli in Köln legt DJ Alexx Botox EBM, Pop, Wave, Industrial, Gothic, Post-Punk, Futurepop, Mittelalterrock und mehr auf.
Beatstreet – OldSkool vs. NewSkool, Brücks, Sa., 15. 6., 23 Uhr: Die alte Schule trifft auf die neue Schule, wenn die Hip Hop-DJ’s The Dopeboy und RammAir an den Decks stehen und Ping Pong spielen.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN