zuletzt aktualisiert vor

Regenbogen-Party zum Grand Prix Osnabrücker Gay-Pub Confusion fiebert mit beim ESC

Die "S!sters", Carlotta Truman (rechts) und  Laurita Spinelli, sollen möglichst oft "12 Points" nach Deutschland holen. ESC-Experten sind allerdings skeptisch. Foto: dpa/Carsten KoallDie "S!sters", Carlotta Truman (rechts) und Laurita Spinelli, sollen möglichst oft "12 Points" nach Deutschland holen. ESC-Experten sind allerdings skeptisch. Foto: dpa/Carsten Koall

Osnabrück. Schrille Shows, jede Menge Pathos und vielleicht auch ein Auftritt von Madonna erwartet die Zuschauer an diesem Samstag, 18. Mai, beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) 2019 in Tel Aviv. Im Confusion Pub am Osnabrücker Pottgraben ist es seit 2011 Tradition, das Spektakel gemeinsam auf Großbildleinwand zu schauen. So ist es auch in diesem Jahr.

Welches Land singt am besten? Wer hat das verrückteste Outfit? Wer gewinnt? Und bekommt Deutschland dieses Jahr wenigstens einmal die heiß begehrten „12 Points“? Burkhard Wischer, Inhaber und gute Seele des Confusion, freut sich schon auf die Party, die auch dieses Jahr wieder Teil der Veranstaltungsreihe „Gay in May“ ist. Sie gehöre jedes Jahr zu den Party-Highlights. „Wir sind dann immer sehr gut besucht“, erzählt Wischer und fügt grinsend hinzu: „Das gemeinsame Lästern ist eigentlich der größte Spaß dabei, weil die meisten Beiträge ja doch sehr schrill sind.“

Deshalb wird auch jeder ESC-Partygast im Confusion automatisch Teil einer alternativen Jury. „Jeder bekommt seinen eigenen Stimmzettel und kann seinen Favoriten die entsprechenden Punkte geben“, erklärt Wischer. Wer am Ende am nächsten am offiziellen Ergebnis landet, gewinnt einen Preis. „Das ist meistens eine Flasche Prosecco“, verrät der Kneipier. Oft hätten seine sehr kritischen Gäste schon den richtigen Riecher bewiesen und nahezu das gleiche Ergebnis wie die offizielle Jury getippt.

Vom deutschen Casting-Popduo „S!sters“ ist Burkhard Wischer übrigens nicht gerade überzeugt. Wenn es nach ihm ginge, hätte man besser Sarah Connor mit dem Song „Vincent“ ins Rennen schicken sollen. „Dann hätten wir sicher gewonnen“, bemerkt er mit einem verschmitzten Augenzwinkern. Auch wenn die Buchmacher Deutschland in Tel Aviv nahezu keinerlei Chancen auf einen der vorderen Plätze einräumen und auch ein erneutes „Zero Points“-Gesamtergebnis keine allzu große Überraschung wäre, freut sich Wischer auf einen gut gelaunten Grand-Prix-Abend in ausgelassener Atmosphäre mit einem bunt gemischten Publikum. Er betont: „Im Confusion ist wirklich jeder willkommen, egal wie alt oder welcher Orientierung.“

Im Anschluss an den ESC geht es nahtlos mit der Rainbow-Party weiter, das Confusion verwandelt sich von einer Kneipe zum Club. Neben ESC-Hits wartet auf die Gäste dann musikalisch eine bunte Mischung aus Gay Pride, House und Charts sowie Party bis zum Abwinken. „Hauptsache, gut zum Feiern“, beschreibt Wischer die Musikauswahl. Und er muss es wissen, denn er selbst übernimmt die Regie hinter dem DJ-Pult.

Grand Prix Rainbow Party, Confusion, Samstag, 18. Mai 2019, 20 Uhr, Eintritt frei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN