Polizei kontrolliert 148 Autos und acht Motorräder Motorradfahrer durchbricht Polizeiabsperrung am Osnabrücker „Car-Freitag“

Die Polizisten kontrollierten am "Car-Freitag" 148 Autos und acht Motorräder. Archivfoto: Jörn MartensDie Polizisten kontrollierten am "Car-Freitag" 148 Autos und acht Motorräder. Archivfoto: Jörn Martens

Osnabrück. Durch Flucht hat sich ein Motorradfahrer am Karfreitag einer Polizeikontrolle an der Pagenstecherstraße in Osnabrück entzogen. Der Fahrer beschleunigte sein Motorrad auf Tempo 100, ignorierte rote Ampeln und durchbrach eine Polizeiabsperrung. Es war zwar der gravierendste, aber nicht der einzige Vorfall am "Car-Freitag" in Osnabrück.

Dass sich die Autotuning-Szene vielerorts an Karfreitag in Deutschland trifft, hat eine lange Tradition. In Osnabrück ist die Pagenstecherstraße Austragungsort dieser Treffen. Bis zur Jahrtausendwende herrschten am sogenannten "Car-Freitag" chaotische Zustände. Dann griff die Polizei durch: Kontrollen, Stahlschwellen, Schuttcontainern und Straßensperren wurden eingerichtet – und schließlich bremste die Polizei die Autotuning-Szene aus. In den zurückliegenden Jahren war es ruhig um den "Car-Freitag" in Osnabrück geworden.

1000 Menschen im Bereich der Pagenstecherstraße

Auch diesen Karfreitag waren die Beamten vorbereitet. Im Verlauf des Nachmittags hatten sich laut Polizeiangaben etwa 1000 Personen, 400 Autos und 40 Motorräder auf den Parkplätzen rund um die Pagenstrecherstraße getroffen. Die Beamten kontrollierten 148 Autos und acht Motorräder. Das Ergebnis: 28 mal war die Betriebserlaubnis erloschen, drei Fahrer hatten keinen Führerschein, ein Fahrer stand unter Drogeneinfluss. Zudem notierten die Beamten 47 Ordnungswidrigkeiten: Sechs Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt, 16 Mängelmeldungen mussten ausgestellt werden und drei Personen erhielten einen Platzverweis. 

In einigen Zonen hatten sich Schaulustige mit Klappstühlen und Tischen versammelt, um das Geschehen zu beobachten, merkte die Polizei an. Sie kamen auf ihre Kosten, wenn man es denn so nennen will.

Motorradfahrer haut ab

Als die Polizei gegen 17 Uhr ein Motorradfahrer kontrollieren wollte – die Auspuffanlage entsprach laut Polizeiangaben offenbar nicht den Vorschriften – gab dieser Gas. Der Fahrer ignorierte das Haltesignal, beschleunigte sein Motorrad und durchbrach eine Polizeiabsperrung, die mittels eines Streifenwagens eingerichtet wurde. Der Fahrer flüchtete auf die Autobahn in Richtung Münster.

Die Polizei brach später die Verfolgung ab. Erste Ermittlungen der Beamten ergaben, dass das Kennzeichen nicht zum Motorrad passte. Die Ermittlungen dauern an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN