zuletzt aktualisiert vor

VfL-Junioren-Leistungszentrum in neuen Look – „Die Kecks“ in Südafrika freuen sich auf Sportartikel aus Osnabrück Schweden-Rot verdrängt Lila-Weiß

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Es war und ist keine Nacht-und-Nebel-Aktion von irgendwelchen Sprühern, die statt Dose eine neue Methode mit dem Pinsel probieren. Es ist gewollt, dass Lila-Weiß verschwindet und Schweden-Rot strahlt. Und das beim VfL Osnabrück und dessen Junioren-Leistungszentrum, das in Form und Güte seinesgleichen in der 2. Liga sucht.

„Wir wollten mal Farbe ins Spiel bringen“, sagt Heiko Flottmann als sportlicher Leiter dieser Einrichtung im Sportpark Illoshöhe eher schmunzelnd als ernst gemeint, wobei die Farbe Rot nicht zufällig gewählt wurde. Denn bei den Gebäuden an der Bredowstraße handelt es sich um sogenannte Schwedenhäuser, eine Fertigbauweise, die in Schweden und anderen skandinavischen Ländern üblich ist und im Schweden-Rot auf dem, Markt zu haben ist. Vor knapp fünf Jahren wurde das Juniorenleistungszentrum in hellem Grau gestrichen und mit Lila abgesetzt. Weiß als eine Vereinsfarbe kam beim Neuanstrich njcht infrage wegen der Empfindlichkeit, Lila nicht großflächig, weil es in Masse zu intensiv wirkte. Also zurück zu den Wurzeln, sprich zum Schweden-Rot. Etwas Weiß ist bei Fenstern und Türen geblieben, Lila im Vereinsemblem. Aktuell streicht Werner Kamann Haus drei und damit das letzte in der Reihe, unterstützt von Hiltrud und Horst Etgeton. VfL-Geschäftsführer Ralf Heskamp hatte finanziell grünes Licht gegeben für die Maßnahme, die Uwe Freudenberg als organisatorischer Leiter betreut, wobei Außenarbeiten wie Landschaftspflege, Pflastereien und anderes mehr zum Teil vor dem Winter, ansonsten zum Frühjahr anstehen, um die Anlage weiter abzurunden – stets wie bisher auch von Eigenarbeit geprägt.

Sportgeräte und Trikots

In Palästina kamen Pakete nicht an. In Südafrika werden sie ankommen, weil Martin Keck dafür sorgt als Chef eines Logistik-Unternehmens mit Sitz in Johannesburg, wohin es den früheren Lintorfer Volleyballer verschlagen hat. Vier Pakete wurden jetzt gepackt – wieder einmal im Hause L & T, weil Reiner Hinnenkamp, Vitomir Rogoznica, Eckhard Busch & andere sich seit Jahren von Friedel Wallenhorst ansprechen lassen, wenn es dem Idealisten um Sportartikel für hilfsbedürftige Menschen in ärmeren Ländern geht. Kecks Ehefrau Ute nimmt als Lehrerin an einer Deutschen Schule in Johannesburg mit den jetzt anstehenden Sommerferien eine Auszeit. Deshalb will sie sich mit Kleingeräten, Trikotagen und anderem mehr aus Osnabrück für eine kurze Zeit von ihren Kollegen sowie den Schülern verabschieden, um auch mal mehr Zeit für ihre Töchter Katharina (studiert in Kapstadt) und Caroline (gerade Abitur absolviert) sowie Ehemann Martin zu haben und außerdem mal wieder Freunde und Verwandte im Osnabrücker Land zu besuchen. Zuvor pflegt freilich Friedel Wallenhorst als Initiator der neuerlichen Paketaktion im Bekleidungshaus L&T die freundschaftlichen Bande zu Südafrika, was bei Minustemperaturen und grauem Himmel hierzulande zusätzlich gut kommt im Sommer Südafrikas.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN