Pläne sind einsehbar Bebauungsplan am Eversburger Friedhof geht in die nächste Runde

Die Erweiterungsflächen für den Eversburger Friedhof am Grünen Weg (Foto) und an der Eversheide werden nicht mehr gebraucht und deshalb als Bauflächen ausgewiesen. Foto: Michael GründelDie Erweiterungsflächen für den Eversburger Friedhof am Grünen Weg (Foto) und an der Eversheide werden nicht mehr gebraucht und deshalb als Bauflächen ausgewiesen. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Dass am Eversburger Friedhof gebaut werden soll, ist nicht neu. Auch der Bebauungsplan ist schon etwas länger in der Welt. Der aber wird nun erneut ausgelegt, weil es im ersten Durchlauf Änderungswünsche gab, die von der Verwaltung eingearbeitet wurden.

Mittlerweile erreichen textliche Fassung und die Begründung zum Bebauungsplan Nummer 38 "Eversburger Friedhof" einen stattlichen Umfang. Einzusehen ist das Papier ab dem 26. März zum zweiten Mal während der öffentlichen Auslegung, da nach dem ersten Durchgang vor allem die Anwohner eine Vielzahl von Stellungnahmen abgegeben hatten. "Die Stellungnahmen haben wir aufgegriffen", so Franz Schürings, Leiter des Fachbereichs Städtebau, "und in den Bebauungsplan eingearbeitet." Zwar seien die Änderungen im Einzelnen nicht erheblich gewesen, in der Gesamtheit aber so umfangreich, dass der Bebauungsplan nun  noch einmal ausgelegt werde.

Drei Monate Verzögerung

Etwa 200 Wohneinheiten sollen auf der Fläche in Eversburg entstehen. An dieser Zahl hat sich nichts geändert. Allerdings sind die Höhen der Baukörper aber auch die Grundstückszuschnitte zum Teil neu definiert worden. Außerdem, so Schürings, seien auch die Zufahrten in das Gebiet überarbeitet worden. Stellungnahmen können lediglich zu den geänderten Punkten abgegeben werden. Grundsätzliche Bedenken zu dem Baugebiet, fänden zu diesem Zeitpunkt des Verfahrens keine Beachtung mehr, so Schürings. Durch die "Ehrenrunde", die der B-Plan machen müsse, verzögere sich die Umsetzung um etwa drei Monate.

Der Bebauungsplan, zu dem auch der gesamte Friedhof gehört, umfasst eine Fläche von 11,7 Hektar. Fünf Hektar davon sind als reines Bauland vorgesehen. Das Baugebiet soll sich im Norden, Süden und Westen des Friedhofs entwickeln. Während der Entwurf im Norden am Grünen Weg zweigeschossige Reihen- und Doppelhäuser vorsieht, sollen im Süden und im Westen dreigeschossige Mehrfamilienhäuser entstehen, die zusätzlich mit einem Staffelgeschoss versehen werden dürfen.

Öffentliche Auslegung: Vom 26. März bis zum 12. April liegt der Bebauungsplans Nr. 38 (Eversburger Friedhof) öffentlich aus, im Internet unter www.osnabrueck.de und als Skript im Fachbereich Städtebau, Hasemauer 1, Osnabrück, 1. Etage. Änderungsvorschläge und Einwendungen können bis zum Ende der Auslegungsfrist schriftlich oder per Mail abgegeben werden, die den Planern und Politikern im weiteren Verfahren vorgelegt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN