Benefizlauf der Diakoniestiftung Aufgalopp für den Osnabrücker "Gipfelsturm" Ende April

Auch in diesem Jahr startet der Osnabrücker Gipfelsturm wieder auf dem Marktplatz. Startplätze für den Benefizlauf am 27. April sind noch zu haben. Archiv/ Foto: David EbenerAuch in diesem Jahr startet der Osnabrücker Gipfelsturm wieder auf dem Marktplatz. Startplätze für den Benefizlauf am 27. April sind noch zu haben. Archiv/ Foto: David Ebener

Osnabrück. Die Vorbereitungen für die neunte Ausgabe des Osnabrücker Gipfelsturms laufen auf Hochtouren. Interessierte können sich noch für den Benefizlauf der Diakoniestiftung anmelden.

Am 27. April ist es wieder so weit: Hunderte Läufer von jung bis alt werden zum Startschuss um 11 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Historischen Rathaus mit den Hufen scharren, um die über 10 Kilometer lange Strecke zum Piesberg zu meistern. Wie im vergangenen Jahr wird die Strecke zunächst durch die Altstadt führen, dann über Land und Brücken und letztlich den Piesberg hinauf - mit den im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden 269 Treppenstufen. 

Bei der neunten Auflage des Benefizlaufes können Koordinator Hinrich Haake (Geschäftsführer des Diakonischen Werkes) und sein Team auf die Erfahrung der letzten Jahre zurückgreifen. Zurzeit gebe es schon 400 Voranmeldungen. Die Teilnahme sei aufgrund der Strecke auf 500 Läufer begrenzt. Frei gewordene Startplätze könnten jedoch am Lauftag noch vergeben werden, sagte Organisator Haake und unterstrich: 

"Wir wollen den Läufern einen richtig guten Lauf bieten. Dafür haben wir ein verantwortungsvolles Organisationsteam in der Diakonie."


Infos zur Anmeldung

Infos zur Anmeldung
  • 8 Euro Startgebühr für Jugendliche und Erwachsene (Getränkeversorgung während des Laufs inbegriffen) 
  • Anmeldung online über www.laufen-os.de 
  • Nachmeldungen am Veranstaltungstag im Haus der Kirche möglich 
  • Teilnahme ab 12 Jahren (unter 12 Jahren nur mit elterlicher Begleitung) 

Sponsoren fördern Diakonieprojekte

Die Teilnahmegebühr von 8 Euro wandere komplett in die Organisation, Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung. Darüber hinaus werde im Rahmen des Laufes auch ein Projekt der Diakonie durch verschiedene Unternehmen und Einrichtungen der Stadt finanziell gefördert. Im letzten Jahr seien so circa 17.000 Euro zusammengekommen, blickte der Geschäftsführer der Diakoniestiftung Johannes Andrews zurück. Hauptsponsor ist wie im vergangenen Jahr die Firma solvendi, ein Osnabrücker Inkassospezialist und Bezahldienstanbieter. Robert Weidmann aus der solvendi-Geschäftsleitung freute sich beim Pressetermin, dass seine Firma "ein soziales Projekt unmittelbar unterstützen und zugleich Werbung für die Diakonie machen kann". 

Die Strecke Richtung Piesberg ist äußerst abwechslungsreich und führt sowohl durch die Stadt als auch über Land. Foto: Hermann Pentermann.

Die Fördergelder der Sponsoren kommen in diesem Jahr dem Betreuungsverein der Diakonie zu Gute. Der Verein betreut über 180 Bürger und Bürgerinnen aus Osnabrück, die aufgrund seelischer, psychischer oder körperlicher Beeinträchtigungen, ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr eigenständig regeln können, betonte Einrichtungsleiterin Elke Eilers. Das Geld fließe in die Aus- und Fortbildung der zurzeit 30 ehrenamtlichen Mitarbeiter, die die betreuten Bürger teilweise 25 Jahre lang begleiten würden. Projekte wie die des Betreuungsvereins "fallen zu oft durch das öffentliche Raster und haben gerade deshalb besonderen Unterstützungsbedarf", empfand Karin Jabs-Kiesler Vorsitzende der Diakoniestiftung. 

Ein besondere Herausforderung

Geschäftsführer der Diakoniestiftung Johannes Andrews ist stolz, "dass der Gipfelsturm in Osnabrück zur Tradition geworden ist". Die Strecke sei nicht nur vielseitig und ansprechend, sondern habe durch die finalen 269 Treppenstufen gar ein Alleinstellungsmerkmal. Zudem sei der Benefizlauf der erste Wertungslauf der Laufserie ACTIVE-Dreierpack, die mehrere Läufe in der Region umfasst. 

Im Ziel erwarte die Läufer Musik von dem sinfonischen Blasorchester des Ratsgymnaisums. Die schnellsten Läufer könnten sich zudem auf die anschließende Siegerehrung für die verschiedenen Altersklassen im Museum für Industriekultur freuen. 




Der Betreuungsverein der Diakonie Osnabrück e.V.

Der Betreuungsverein der Diakonie Osnabrück e.V. begleitet seit 1992 Bürgerinnen und Bürger in der Region Osnabrück bei schwerer Krankheit, mit Behinderung und im Alter. Als anerkannter Betreuungsverein gestalten und vernetzen wir den Alltag der Menschen, die durch den Verlust ihrer Autonomie eigene Interessen selbst nicht mehr wahrnehmen können. Nähere Informationen unter www.betreuungsverein-os-diakonie.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN