Angebot für junge Erkrankte Christian Wulff eröffnet in Osnabrück neue Pflegeeinrichtung

An der Osnabrücker Johanniskirche: Das Wohnheim St. Anna für Pflegebedüftige. Foto: Michael GründelAn der Osnabrücker Johanniskirche: Das Wohnheim St. Anna für Pflegebedüftige. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Es ist eine Pflegeeinrichtung, die speziell auf die Bedürfnisse junger Menschen ausgerichtet ist: Am Donnerstag ist das Wohn- und Pflegezentrum St. Anna in der Johannisstraße 39-40 in Osnabrück eröffnet worden. Zu der Feier kam auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff.

Direkt neben der Johanniskirche im Osnabrücker Zentrum gelegen, wird die Pflegeeinrichtung St. Anna ihrem Motto "Mittendrin mit Handicap" zumindest geografisch in jedem Fall gerecht. Durch die zentrale Lage können die künftigen Bewohner leicht am Stadtgeschehen teilnehmen. "Wir tragen als Einrichtung den Inklusionsgedanken weiter. Die Bewohner erleben die Johannisstraße, und die Besucher der Johannisstraße die Bewohner", sagte Franz Paul, Geschäftsführer der St.-Elisabeth-Pflege, die als Trägergesellschaft fungiert.

Bewohner sind bereits begeistert

Die Einrichtung ist speziell auf die junge Pflege ausgerichtet: Sie widmet sich Menschen ab 18 Jahren mit ausgeprägten erworbenen neurologischen Schädigungen – also Schädigungen, die nicht von Geburt an bestehen. Dies betrifft unter anderem Folgen von Schlaganfällen oder von Multipler Sklerose. 

St. Anna bietet 25 Pflegeplätze – und den Bewohnern die Möglichkeit, mit anderen jüngeren Menschen zusammen zu leben. 14 Gäste sind schon in das Gebäude an der Johannisstraße eingezogen. Eine davon ist Irmgard Engeln, die sich bereits wohlfühlt: "Es ist ein sehr gutes Haus." Die 55-Jährige lebte vorher in einem Pflegeheim, in dem ansonsten vor allem Senioren untergebracht sind. Der Umgang mit gleichaltrigen oder jüngeren Menschen sei eine Bereicherung für ihr soziales Leben.

Wie wichtig es ist, dass pflegebedürftige junge Menschen mit Gleichaltrigen zusammenleben, weiß auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff: "Als Schirmherr der deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft sehe ich bundesweit, dass es einen Mangel an Pflegeeinrichtungen für junge Erkrankte gibt", sagte der aus Osnabrück stammende Spitzenpolitiker. "Das St. Anna hilft absolut dabei, diesen Bedarf zu decken."

Christian Wulff im Gespräch mit Birgit Zils und Irmgard Engeln, die seit Anfang Januar im Wohnheim lebt. Foto: Michael Gründel

Die neue Pflegeeinrichtung werde den Bedürfnissen der betroffenen Menschen gerecht. Bei der Einweihung des Zentrums zog Wulff eine Parallele zum Grundgesetz, das in diesem Jahr 70 Jahre alt wird: "Wir sollten uns an einen der schönsten Sätze der deutschen Sprache erinnern: ,Die Würde des Menschen ist unantastbar.' Wenn Menschen nicht ihrer Lebenssituation entsprechend unterstützt werden, wird ihre Würde verletzt." 

Untergebracht ist das Pflegezentrum im Gebäude des ehemaligen Kinderheims St. Johann, das seit dem Herbst 2017 renoviert worden war. Die Einzelzimmer mit angrenzendem Bad sind geräumig und hell gestaltet und wie das gesamte Gebäude rollstuhlgerecht. Die Kosten für die Umbauten beliefen sich auf 2,5 Millionen Euro.

Foto: Michael Gründel
Foto: Michael Gründel



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN