Neue Liebesschlösser in Osnabrück Alte Liebe rostet nicht, alte Schlösser schon

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

"Öwer de Hase" bei Galeria Kaufhof gibt es sie (vorerst) wieder: in Schlössern abgesicherte Liebe. Foto: David Ebener"Öwer de Hase" bei Galeria Kaufhof gibt es sie (vorerst) wieder: in Schlössern abgesicherte Liebe. Foto: David Ebener

Osnabrück. Verliebte Seelen in Osnabrück können nicht anders: Sie hängen neue Schlösser an die Brücken, um ihre Liebe abzusichern. Die Stadt Osnabrück wird die Schlösser aber auch dieses Jahr entfernen.

Über zweitausend Schlösser waren es im vergangenen Jahr, die die Stadt entfernte. Zu groß sind die Sicherheitsbedenken. Durch Kontaktkorrosion schaden die verrosteten Schlösser den verzinkten Brückengeländern – tausend Fälle für den Bolzenschneider. Dochneue kommen hinzu: An der Brücke Öwer de Hase im Bereich Galeria Kaufhof hängt bereits wieder ein Dutzend Schlösser.

Die entfernten Schlösser lagern beim städtischen Mitarbeiter Udo Rietmann. Sie ruhen in Eimern in den Hallen der technischen Betriebe. Auf Malertischen wurden im letzten Jahr zahlreiche Schlösser zur Abholung für ihre ursprünglichen Besitzern ausgebreitet. Nachdem unsere Redaktion darüber berichtet hatte, seien mittlerweile etwa 150 Leute zu ihm gekommen, berichtet Rietmann.


Die Schlösser werden in Eimern mit Brückenzuordnung gelagert. Foto: Michael Gründel


Vom Vergessen und Verzeihen

Für den städtischen "Schlossverwalter" bedeutet das aber nicht nur Stress. Schöne Geschichten sind inklusive. So kam kurz vor Weihnachten ein junger Mann vorbei. Seine Freundin hatte er noch, jedoch nicht die Erinnerung wie das Schloss aussah. „Nervös rief er sie dann an“, schwelgt Rietmann in Erinnerungen. „Wie kannst du das Schloss nicht erkennen?“, schallte es von der anderen Seite. Mit einem Schmunzeln kommentierte Rietmann das Geschehen im Rückblick: „Das war kein guter Anruf.“ Vielleicht ja doch: Letztlich fanden sie das Schloss.

So beständig die Schlösser sind, so beständig scheint auch die Liebe vieler Abholer zu sein. Viele von ihnen seien 50 Jahre und älter, berichtete Rietmann. Ein älteres Paar sei über 47 Jahre zusammen gewesen. „Wie ein verliebtes Paar gingen sie vom Hof, nachdem sie ihr Schloss fanden“, schwärmte er. Alte Liebe rostet anscheinend nicht. 

Die Stadt hält dagegen

Doch auch in diesem Jahr werden die neuen Schlösser entfernt, versichert Henrik Storck vom Fachbereich Städtebau Osnabrück. Er verweist auf den Ratsbeschluss des vergangenen Jahres. Demnach „sollen und werden an den betroffenen Brücken keine Schlösser hängen“, betont er mit Nachdruck. Dies sei ein „laufender Prozess, da wir nicht für ein bis zwei Schlösser ausrücken“, so Storck. Neu hinzukommende Schlösser würden im Laufe des Jahres in einer gesammelten Aktion entfernt werden.

Wer suchet, der findet 

Verlustängste müssen betroffene Pärchen aber nicht haben. Erneut werden die Schlösser bei Rietmann gelagert. Dort werden sie so lange auf ihre Besitzer warten, bis die Stadt eine weitere Entscheidung bezüglich der Lagerung trifft. Bis dahin kann sich "Schlossverwalter" Rietmann auf neue spannende und kuriose Geschichten freuen. Bei den Abholern sei aber Geduld gefragt. Vorerst blieben die Schlösser in den Eimern und würden nicht durchgehend auf Tischen präsentiert. Wer dann gezielte Angaben zum Aussehen machen kann, ist klar im Vorteil.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN