Artenvielfalt retten Beifall für CDU-Antrag aber kein Beschluss im Osnabrücker Rat

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Artenvielfalt zu erhalten ist Anliegen eines Antrags, den die CDU am Dienstag in den Osnabrücker Rat eingebracht hat. Foto: David EbenerDie Artenvielfalt zu erhalten ist Anliegen eines Antrags, den die CDU am Dienstag in den Osnabrücker Rat eingebracht hat. Foto: David Ebener

Osnabrück. Die CDU machte mit ihrem Antrag den Anfang, Grüne und SPD folgten. Die Christdemokraten wollen den seit Jahren rückläufigen Trend des Vorkommens vieler Insekten- und Vogelarten auch in der Stadt Osnabrück stoppen.

Sie fordern mit ihrem Antrag die Verwaltung auf, verstärkte Aktivitäten zur Förderung der Artenvielfalt zu ergreifen, unter anderem auch die stadteigenen Flächen in größerem Maße für den Insektenschutz einzusetzen.

Osnabrück habe eine bundesweite Vorreiterrolle beim Thema Insektenschutz, so Verena Kämmerling (CDU). Es gehe aber nicht nur um den Schutz von Insekten, sondern um den Erhalt der Artenvielfalt unter anderem bei Vögeln und Amphibien.

Dem Grünen-Ratsherrn Volker Bajus ging der Antrag der CDU nicht weit genug: „Sie doktorn nur an Symptomen rum.“ Mehr Flächen unter stärkeren Schutz zu stellen sei einer weitergehende Lösung. Letztendlich erntete die CDU zwar Zustimmung für die Intention ihres Antrags, der Rat sprach sich aber am Ende für eine weitergehende Beratung des Themas im Fachausschuss aus, wie von Heiko Panzer (SPD) vorgeschlagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN