Forschungsprojekt der Universität Verfolgung Schwuler in Osnabrück: Der Paragraf 175 wirkt weiter

Über die Verfolgung Homosexueller diskutierten unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass (stehend) Hans Hengelein vom niedersächsischen Sozialministerium, Felix Wurm, Mitglied im Osnabrücker Sozialausschuss, Prof. Dr. Martin Lücke von der Freien Universität Berlin und Dr. Frank Wolff von der Universität Osnabrück (von vorne). Foto: Gert WestdörpÜber die Verfolgung Homosexueller diskutierten unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Rass (stehend) Hans Hengelein vom niedersächsischen Sozialministerium, Felix Wurm, Mitglied im Osnabrücker Sozialausschuss, Prof. Dr. Martin Lücke von der Freien Universität Berlin und Dr. Frank Wolff von der Universität Osnabrück (von vorne). Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Sechs Monate lang wurde an der Osnabrücker Universität die rechtliche Verfolgung und soziale Diskriminierung homosexueller Menschen in Osnabrück erforscht. Erste Ergebnisse wurden am Freitagabend im Ratssitzungssaal präsentiert.

Es sei eine schwierige Spurensuche gewesen, berichtete Projektleiter Frank Wolf. Bis 1973 waren sexuelle Handlungen zwischen zwei Männern strafbar. Allerdings habe sich bei der mühseligen Archivsuche herausgestellt, dass es keine eigene Sta

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN