Bilanz 2018 Volksbank Osnabrück macht weiterhin gute Geschäfte

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heiko Engelhard und Beate Jakobs. Foto: Elvira PArtonHeiko Engelhard und Beate Jakobs. Foto: Elvira PArton

Osnabrück . Das Bankgewerbe blickt pessimistisch auf das Jahr 2019. Das geht aus einer Konjunkturumfrage der IHK Osnabrück hervor – und das kann der Vorstand der Volksbank Osnabrück „eigentlich nicht verstehen“, wie Beate Jakobs beim Bilanzpressegespräch sagte.

In der Umfrage der Industrie- und Handelskammer drücken die Banken die Stimmung. Während das Baugewerbe, der Einzelhandel und das Verkehrsgewerbe positiv gestimmt sind, erwarten die Banken eine weitere Eintrübung. Beate Jacobs und Heiko Engelhard, Vorstand der Volksbank Osnabrück, sehen das ganz anders. Die Investitionsneigung des regionalen Mittelstands sei ungebrochen. Die Stärken der Volksbank seien die regionale Nähe und die „langfristige, persönliche Betreuung“, die „individuelle Finanzierungslösungen“ ermögliche. Das sei vielen Mittelständlern wichtiger als die „Lockangebote“ von Mitbewerbern, sagte Jakobs. 64 Millionen Euro gab die Volksbank 2018 neu an Firmenkrediten aus, das sind 6,6 Prozent mehr als im Neugeschäft des Vorjahres. 

2018 verbuchte die Volksbank nach eigenen Angaben ein „belebtes Geschäft“, mit einem Überschuss von 1,5 Millionen Euro (Vorjahr 1,47 Euro) bei einer Bilanzsumme von 787 Millionen Euro (Vorjahr 753 Millionen Euro). Der Vorstand schlägt erneut eine Dividende von sechs Prozent vor. Die Entscheidung fällt die Vertreterversammlung am 12. Juni. Das Kreditvolumen (mit Verbundpartner) stieg um fünf Prozent auf 758 Millionen Euro. Die Einlagen der Kunden erreichten 1,04 Milliarden Euro (plus 1,8 Prozent).

Für ein „belebtes Geschäft“ sorgte auch der anhaltende Bauboom. „Mit 61 Millionen Euro haben wird unser Zusagevolumen auf dem hohen Niveau halten können“, sagte Engelhard. Das Baukindergeld sei „stark nachgefragt“ worden. Die Volksbank hat für junge Familien mit einem geringen Kapitaleinsatz ein „Eigenkapitalersatzdarlehen“ geschaffen, das aus dem Baukindergeld zurückgezahlt wird. Das Baukindergeld wird also wie Eigenkapital behandelt. „Das hat durchaus einigen Familien über die Schwelle geholfen“, sagte Beate Jakobs. Treue Kunden sollen schneller eine Kreditzusage erhalten – bei Summen bis zu 50 000 Euro noch im Beratungsgespräch. Engelhard: „Wenn der Kunde die Bank verlässt, soll er das Geld auf seinem Konto haben.“

Das Online-Banking sei zwar weiter auf dem Vormarsch, der Service in den Filialen aber weiterhin sehr wichtig. 750 000 Überweisungen privater Kunden verbuchte die Volksbank 2018. Davon wurden 68 Prozent online abgewickelt, 20 Prozent am SB-Terminal und zwölf Prozent auf einem Papierbeleg in einer Filiale. Das heißt für die Volksbank Osnabrück auch: Am Filialnetz wird nicht gerüttelt.

Das Bezahlen mit dem Handy laufe nur verhalten an, so Engelhard. 2018 haben 109 Privatkunden, die im Besitz eines Android-Smartphones sind, von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, mit der digitalen Bankkarte etwa an Supermarktkassen zu bezahlen.

145 000 Euro hat die Volksbank 2018 für insgesamt 98 gemeinnützige Projekte gespendet. Im Mai 2019 will die Bank eine eigene Crowdfunding-Plattform an den Start bringen.

Die Volksbank Osnabrück ist mit 16 Filialen in der Stadt und Landkreis Osnabrück die größte Volksbank in der Region. Sie betreut mit 153 Mitarbeitern 47 200 Kunden. Die Bank ist mit Filialen vertreten in: Osnabrück, Wallenhorst, Bersenbrück, Alfhausen, Ankum, Bad Iburg, Glandorf, Dissen und Bad Rothenfelde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN