Station nur für Haller Willem Bahnhalt Rosenplatz in Osnabrück erst 2024 fertig?

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nächster Halt Rosenplatz: Ein Zug der Linie RB 75 (Haller Willem) verlässt den Osnabrücker Hauptbahnhof Richtung Bielefeld. In einigen Jahren soll er auch in Höhe Iburger Straße/Sutthauser Straße Station machen. Foto: Archiv/Michael GründelNächster Halt Rosenplatz: Ein Zug der Linie RB 75 (Haller Willem) verlässt den Osnabrücker Hauptbahnhof Richtung Bielefeld. In einigen Jahren soll er auch in Höhe Iburger Straße/Sutthauser Straße Station machen. Foto: Archiv/Michael Gründel

Osnabrück. Mit dem Neubau der Bahnstation Rosenplatz ist nicht vor 2022/23 zu rechnen. Auch werden von dem neuen Halt ausschließlich Fahrgäste der Linie RB 75 Osnabrück–Bielefeld (Haller Willem) profitieren. Ein zweiter Bahnsteig für Nahverkehrszüge von und nach Münster sei zu teuer, sagt das Land Niedersachsen.

Das geht aus einer aktuellen Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der beiden CDU-Abgeordneten Burkhard Jasper (Osnabrück) und Gerda Hövel (Melle) hervor.

Ein Halt der Linie RB 66 (Münster–Osnabrück) in Osnabrück-Rosenplatz ist demnach nicht realisierbar, weil die neue Station "nur über eine Bahnsteigkante an der Strecke des Haller Willem verfügen wird". Ein Vollausbau des Haltepunkts scheide aus wirtschaftlichen Erwägungen aus. 

Zu wenig Potenzial

Aufgrund der angrenzenden Bebauung im Bereich Iburger Straße und Sutthauser Straße sowie wegen der Dammlage der Strecke würden "Kostensprünge entstehen, die auch angesichts der Nähe zum Hauptbahnhof Osnabrück nach Auffassung aller Beteiligten nicht den notwendigen zusätzlichen Nutzen in Form von Nachfragesteigerungen erwarten lassen", heißt es. Mit anderen Worten: Ein zweiter Bahnsteig lohnt sich nicht.

Der Bahnhalt Osnabrück-Rosenplatz soll südlich des Bahndamms zwischen Sutthauser und Iburger Straße eingerichtet werden. Auf unserem Foto ist dies die dreieckige Grünfläche in der Bildmitte. Foto: Gert Westdörp


Unwägbarkeiten vor Baubeginn

Bis am Rosenplatz die ersten Nahverkehrszüge halten, dauert es allerdings noch mehrere Jahre. Mit dem Bau der Station kann den Angaben zufolge frühestens 2022/23 begonnen werden. 

Wie die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) unserer Redaktion am Dienstag auf Anfrage mitteilte, hänge der genannte Termin unter anderem davon ab, wie sich das nötige Planfeststellungsverfahren entwickelt, ob vorhandene Signalbrücken bis dahin versetzt sind und wann die Einbindung der neuen Station in die Datenbasis des elektronischen Stellwerks gelingt, welches die Bahn derzeit für mehr als 175 Millionen Euro in Osnabrück installiert. 

4,7 Millionen Euro Kosten

Die Baukosten für den Bahnhalt Rosenplatz werden laut LNVG auf 4,7 Millionen Euro geschätzt. Im Preis inbegriffen sind Ausgaben für einen neuen Bahnsteig plus Rampen, Treppen, Wetterschutzhäuschen, Beleuchtung, Lautsprecher und Blindenspur. "Die Bauzeit beträgt ungefähr ein Jahr", sagt LNVG-Sprecher Rainer Peters.

Im besten Fall wäre die neue Station dann erst 2024 fertig. Das ist deutlich später, als die Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück (Planos) noch im vergangenen Sommer angenommen hatte. Damals hielt Geschäftsführer Stephan Rolfes eine Inbetriebnahme im Jahr 2022 für wahrscheinlich.

300 Fahrgäste pro Tag

Nach den Prognosen wird es am Bahnhalt Rosenplatz 300 Ein- und Aussteiger pro Tag geben. Die Zahl lasse sich bei einem halbstündlich verkehrenden Haller Willem noch steigern, sagt die Planos. Bislang ist die RB 75 auf dem Abschnitt Osnabrück–Halle/Westfalen nur stündlich unterwegs.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN