Neujahrsempfang Osnabrücker CDU präsentiert sich als jung und weiblich

Neujahrsempfang der CDU (von links): Mathias Middelberg, Burkhard Jasper, Barbara Havliza, Anette Meyer zu Strohen, Neumitglied Jessica Bayer und Fritz Brickwedde. Foto: DauerNeujahrsempfang der CDU (von links): Mathias Middelberg, Burkhard Jasper, Barbara Havliza, Anette Meyer zu Strohen, Neumitglied Jessica Bayer und Fritz Brickwedde. Foto: Dauer

Osnabrück. Jung, weiblich, modern: So präsentierte sich die Osnabrücker CDU beim Neujahrsempfang - obwohl mit Fritz Brickwedde ein Mann in den Siebzigern den Vorsitz führt. Brickwedde wusste sich zu helfen.

"Wir sind kein Club alter Herren, wir sind attraktiv für junge Leute", sagte Brickwedde am Ende seiner Rede beim Neujahrsempfang der CDU im Hotel Arcona Living. Und zum Beweis stellte er den etwa 60 Gästen Jessica Bayer vor, Studentin, 27 Jahre alt, und gerade frisch der CDU Osnabrück beigetreten. Mit Jessica Bayer hat die CDU nun 1012 Mitglieder und damit in Osnabrück "mehr als alle anderen Parteien zusammen", wie Brickwedde betonte. Die Parteigliederungen seien dabei noch gar nicht mitgezählt. "Allein die Junge Union hat mehr Mitglieder als die Grünen", so Brickwedde, der das Neumitglied Jessica Bayer bat, mit auf Foto zu kommen - zusammen dem Bundestagsabgeordneten Mathias Middelberg und Justizministerin Barbara Havliza.

Havliza griff das Thema auf  und ermunterte Frauen, sich in die Politik einzubringen,. "Wir sind in der CDU da ja schon ziemlich weit", so Haviliza, die Wert darauf legte, dass "eine Frau dabei Frau bleiben kann". Von Gleichmacherei halte sie nichts. Die Landesministerin aus Wallenhorst mahnte, die CDU dürfe nicht den Fehler machen, den Populisten und deren Themen hinterher zu rennen. "Wir sind eine starke Volkspartei und müssen mit unseren Themen die Menschen überzeugen."

Zuvor hatte Mathias Middelberg auf die Regierungsarbeit in Berlin zurückgeblickt, die nach der Sommerpause und dem "völlig überflüssigen" unionsinternen Asylstreit  "gut in Tritt gekommen" sei. Middelberg zählte auf, was im zweiten Halbjahr alles umgesetzt worden ist: höheres Kindergeld, Einführung des Baukindergeldes, Senkung des Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, Ausbau der Stellen in der Pflege und Einführung einer Ausbildungsvergütung in der Altenpflege. Besonders hob Middelberg die Einführung der Musterfestellungsklage hervor, die nicht nur geprellten VW-Kunden diene. "Das Gesetz ist für Verbraucher ein Riesenschritt nach vorn", so Middelberg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN