Serie zum Osnabrücker Wissensforum Unter Beobachtung. Wie bleibt man unsichtbar im Internet?

Von Oliver Vornberger (Gastautor)

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Oliver Vornberger ist Professor für Informatik. Foto: HavergoOliver Vornberger ist Professor für Informatik. Foto: Havergo

Osnabrück. Beim 11. Osnabrücker Wissensforum im November 2018 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Unter Beobachtung. Wie bleibt man unsichtbar im Internet?

Die Struktur des Internets besteht aus Milliarden von Computern, die durch Kabel oder Funk miteinander verbunden sind. Jedes Gerät wird durch seine IP-Adresse identifiziert. Einige der Rechner arbeiten als Server, die ihr Wissen in Datenbanken gespeichert haben, oftmals mundgerecht aufbereitet als Webseite. Einige der Rechner fungieren als Klienten, die etwas wissen wollen, nämlich den Inhalt einer bestimmten Webseite von einem bestimmten Server. Diese Anforderung wird im Netzwerk von Knoten zu Knoten weitergereicht, bis sie bei dem Zielrechner angelangt ist. Dort wird, sofern vorhanden, die gewünschte Seite ausgeliefert, auf den Rückweg geschickt und dann im Webbrowser des Nutzers angezeigt. (Weiterlesen: Insektenkekse für das Publikum beim Osnabrücker Wissensforum)

Ungefähre geografische Lage

Damit das funktioniert, muss natürlich die IP-Adresse des Nutzers, wir wollen ihn Kevin nennen, mitgeschickt werden. Diese gibt zwar nicht die Identität von Kevin preis, aber die ungefähre geografische Lage seines Computers. Das ist durchaus praktisch. Denn wenn Kevin in Osnabrück eine Google-Suche startet mit „Blumenhalle“, so erhält er bei über 100.000 Treffern auf Platz eins das Restaurant „Blumenhalle“ auf dem Blumenhaller Weg, was er vermutlich auch gemeint hatte.

Um den Ablauf von Anfragen und Antworten zu optimieren, kann Kevin seinem Webbrowser erlauben, sogenannte Cookies auf seiner Festplatte zu speichern. Das sind kleine Textdateien, in denen der angefragte Server sich Notizen macht, damit er Kevin beim nächsten Besuch besser bedienen kann. Beispielsweise kann er so auf mehreren Webseiten eines Online-Shops seinen Warenkorb füllen und dann am Ende zur Kasse gehen. Cookies können auch von Werbefirmen ausgewertet werden, um zu sehen, welche Webseiten Kevin besucht hat. Daher wundert sich auch Chantal, die Lebensabschnittsgefährtin von Kevin, warum ihr dauernd beim Surfen am gemeinsamen Computer die neuesten Zwei-Gang-Schlagbohrmaschinen präsentiert werden. Das Recht, ein bestimmtes Werbebanner zu zeigen, wird im Rahmen einer Online-Auktion ersteigert. Daran nehmen alle Werbepartner teil, die innerhalb einer Zehntelsekunde entscheiden, ob ihnen ihre Werbung bei Kevins bisherigem Surfverhalten das Geld wert ist. Falls Kevin sich dadurch beobachtet fühlt, könnte er natürlich einen Werbeblocker in seinem Webbrowser einbauen.

Ultimative Verschleierung

Nun könnte es sein, dass Kevin gelegentlich www.beate-uhse.de besucht und er diesem Server ungern seine IP-Adresse mitteilen möchte. Hierzu wendet sich Kevin zunächst an einen sogenannten Proxy-Server, der dann gegen eine geringe Gebühr die ursprüngliche Anfrage ohne Nennung seiner IP an den gewünschten Server richtet. Dessen Antwort reicht dann der Proxyserver an Kevin weiter.

Die ultimative Verschleierung findet durch das TOR-Netzwerk statt, welches Kevins Anfrage zunächst über mehrere ständig wechselnde Proxyserver schickt und erst dann den Zielserver kontaktiert. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bewegt er sich nun komplett anonym im Internet. Sollte Kevin allerdings auf dem Server ein kostenpflichtiges Video streamen lassen, tritt ein Problem mit der Bezahlung auf. Denn jeder Kauf hinterlässt natürlich eine Spur zu Kevins Kreditkartenfirma. Hier hilft Bitcoin, eine digitale Währung, mit der Kevin anonym im Internet bezahlen könnte.

Ist er nun auf der sicheren Seite? Fast. Denn während Kevin am Samstagmorgen zum Brötchenholen geht, fährt Chantal den PC hoch und öffnet die Historie des Webbrowsers. Und dort liest sie den Eintrag „Schulmädchenreport Teil zwölf, abgerufen von www.beate-uhse.de“. Schade auch. Das Wochenende ist gelaufen.


Über das Internetangebot der Universität Osnabrück sind die Beiträge des 11. Wissensforums auch als Video abrufbar unter www.uni-osnabrueck.de/wissensforum.

Das 12. Wissensforum findet am Freitag, 15. November 2019, statt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN