Unterwegs ohne Führerschein Betrunkener streift auf der Flucht Polizeiauto in Osnabrück

Ein betrunkener 34-jähriger hat am ersten Weihnachtstag auf der Flucht einen zivilen Streifenwagen gerammt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpaEin betrunkener 34-jähriger hat am ersten Weihnachtstag auf der Flucht einen zivilen Streifenwagen gerammt. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

Osnabrück. Ein betrunkener 34-jähriger hat am Abend des ersten Weihnachtstages in Osnabrück auf der Flucht vor der Polizei ein ziviles Polizeiauto gestreift. Der Unfallverursacher fuhr ohne Führerschein.

Gegen 18.40 Uhr sollte am ersten Weihnachtstag an der Mindener Straße/Höhe Franzstraße eine allgemeine Verkehrskontrolle durchgeführt werden. Der Polizei war ein VW Transporter aufgefallen, dessen Fahrer betrunken gewesen sein soll.

Nach Angaben der Beamten war das Blaulicht und Anhaltesignal eingeschaltet, der Fahrer ignorierte die Signale jedoch. Im Vorbeifahren streifte er den zivilen Streifenwagen und fuhr weiter stadteinwärts. 

In Höhe Mindener Straße/Schützenstraße konnte das Fahrzeug schließlich von weiteren Streifenwagen gestoppt werden. Der Alkoholtest ergab einen Promillewert von 1,4. 

Der 34-jährige Fahrer des Transporters konnte auf Nachfrage der Beamten keinen gültigen Führerschein vorlegen. Weil er außerdem keinen festen Wohnsitz in Deutschland vorweisen konnte, wurde er wegen Fluchtgefahr vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen der Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Führerschein, Unfallflucht und Verdacht des illegalen Aufenthalts ermittelt.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN