zuletzt aktualisiert vor

Waldgebiet durchkämmt – Hinweise erhalten Identität der in Hasbergen gefundenen Frauenleiche weiterhin ungeklärt

Von Corinna Berghahn und Jörg Sanders


Hasbergen. Die Identität der getöteten Frau, die eine Spaziergängerin am Montagnachmittag in einem Gebüsch bei Hasbergen entdeckt hatte, ist weiterhin ungeklärt. Am Mittwoch durchkämmten Bereitschaftspolizisten das Waldstück auf der Suche nach Hinweisen.

Polizisten der Bereitschaftspolizei seien am Mittwoch in dem Waldstück bei Hasbergen im Einsatz gewesen, um es systematisch nach Hinweisen abzusuchen, bestätigte Polizeisprecher Frank Oevermann am Mittag. „Die Kollegen suchen nach allem, was für die Ermittlungen wichtig sein könnte.“ 

Polizeisprecherin Mareike Edeler ergänzte am Mittwochabend auf Nachfrage, dass die Beamten keine neue Spur bei der Absuche des Gebiets gefunden hätten.

Identität weiterhin unklar

Am Montagnachmittag hatte eine Spaziergängerin die Leiche in einem Gebüsch oberhalb der Gedenkstätte Augustaschacht gefunden. Es habe aber derweil Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, denen die Ermittler derzeit nachgingen. Diese hätten sich etwa auf die auffälligen Fingernägel der toten Frau bezogen, von denen die Polizei ein Bild veröffentlicht hatte. Bislang hätten die Hinweise den Ermittlern aber nicht weitergeholfen, sagte Edeler am Abend. So bleibt die Identität der Frau weiterhin ungeklärt.

Der Fundort der Frauenleiche war auch am Mittwoch noch weiträumig abgesperrt. Foto: NWM-TV

Die Leiche wurde am Dienstag obduziert. Zum Ergebnis machen die Ermittler bisher keine näheren Angaben. Nur so viel: Derzeit gehen sie von einer Tötung durch Gewalteinwirkung aus. Die Polizei richtete eine Mordkommission ein. 

Da die Polizei die Identität der Frau noch nicht klären konnte, hofft sie auf Hinweise aus der Bevölkerung. Hierzu veröffentlichte sie am Dienstagabend ein Foto von den auffälligen Fingernägeln der Leiche. Die Acylnägel sind rot lackiert und mit Glitzersteinen beklebt. Die Fußnägel sind ebenfalls professionell bearbeitet. Die Beamten veröffentlichten auch ein Bild vom Fuß der Frau und von ihrer Uhr.

Auffällig: die Lackierung der Nägel. Foto: Polizei Osnabrück


Foto: Polizei
Foto: Polizei

Weitere Angaben zur Person

Die Frau ist etwa 1,60 Meter groß und hat mittellange Haare. Sie trug eine auffällige Armbanduhr. Die Augenbrauen der Frau sind tätowiert, beziehungsweise mit einem Permanent-Make-up gefärbt. Zwischen Brust- und Schambereich hat die Frau eine etwa 17 Zentimeter lange OP-Narbe.

Die Polizei hatten den Fundort am Montag abgesperrt. Auch am Dienstag war die Spurensicherung vor Ort. 

Foto: NWM-TV

Hinweise zu der Tat und zur Identität der Leiche nimmt die Polizei entgegen. Telefon: 0541/327-2115 oder 327-3103.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN