Bundespolizei schnappt 56-Jährigen Verwirrter Mann springt in Osnabrück auf fahrenden Güterzug auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Symbolfoto: dpa/Julian StratenschulteSymbolfoto: dpa/Julian Stratenschulte

Osnabrück. Ein 56-Jähriger ist am Montagabend am Hauptbahnhof Osnabrück auf einen fahrenden Güterzug aufgesprungen. Seine Fahrt währte bis Melle.

Gegen 19:27 Uhr erhielt die Bundespolizei in Osnabrück einen Notruf: Soeben sei ein Mann auf den langsam durchfahrenden Güterzug aufgesprungen und mitgefahren, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Der Mann nutzte dazu eine kleine Trittfläche an einem der Güterwaggons, die normalerweise von Rangierarbeitern genutzt wird. Über den Fahrdienstleiter fand die Bundespolizei den betreffenden Zug heraus und nahm Kontakt mit dem Lokführer auf. Sie ordneten einen Zwischenhalt in Melle an.

Dort sprang der Mann vom stehenden Zug und stieg in eine Regionalbahn in Richtung Osnabrück – noch vor dem Eintreffen der Polizei. Da ihm offenbar Zeit und womöglich auch das Geld für ein Ticket fehlte, verließ der Mann den Zug in Westerhausen, um der Kontrolle zu entgehen.

Pech für ihn: Dort griff die Bundespolizei kurz nach dem Aussteigen auf und nahm ihn in Gewahrsam. Der leicht alkoholisierte 56-Jährige machte einen insgesamt verwirrten Eindruck auf die Bundespolizisten und wurde zur medizinischen Behandlung in eine Osnabrücker Klinik gebracht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN