Preis mit 10.000 Euro dotiert Stadt Osnabrück vergibt 2019 erstmals Friedenspreis für Fotografie

Von Yannick Richter und PM

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Profi-Fotografen, die das Thema Frieden in ihren Arbeiten sichtbar machen, können beim „Deutschen Friedenspreis für Fotografie“ 10.000 Euro gewinnen. Symbolfoto: dpa/Markus ScholzProfi-Fotografen, die das Thema Frieden in ihren Arbeiten sichtbar machen, können beim „Deutschen Friedenspreis für Fotografie“ 10.000 Euro gewinnen. Symbolfoto: dpa/Markus Scholz

Osnabrück. Gemeinsam mit dem Papierhersteller Schoeller vergibt die Stadt Osnabrück im kommenden Jahr erstmals den „Deutschen Friedenspreis für Fotografie“. Der Preis richtet sich an Profi-Fotografen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Stadt Osnabrück mit ihrem Museumsquartier und der lokale Papierhersteller Schoeller rufen in einer gemeinsamen Initiative 2019 den „Deutschen Friedenspreis für Fotografie“ ins Leben. Wie die Stadt mitteilt, werde der Preis innerhalb der Felix Schoeller Photo Awards als Sonderkategorie durchgeführt. Der Wettbewerb soll Arbeiten ehren, die den Frieden fotografisch sichtbar machen. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Felix Schoeller Photo Award

Was ist der Felix Schoeller Photo Award?
Der internationale Felix Schoeller Photo Award zählt seit 2013 zu den Fotowettbewerben, die im deutschsprachigen Raum am höchsten dotiert sind. Alle zwei Jahre richtet er sich ausschließlich an Profi-Fotografen und den fotografischen Berufsnachwuchs in aller Welt. 2019 wird der Wettbewerb in fünf thematischen Kategorien und einer Sonderkategorie ausgeschrieben: Porträt, Landschaft/Natur, Mode, Fotojournalismus/Editorial und freie/konzeptionelle Fotografie. Zudem können in der Sonderkategorie „Beste Nachwuchsarbeit“ Fotografen in Ausbildung ihre Arbeiten einreichen. Beim vergangenen Felix Schoeller Photo Award im Jahr 2017 wurden etwa 2400 Arbeiten aus 92 Ländern eingereicht. 

Frieden als Thema

Die Ausschreibung des Preises richtet sich an Profi-Fotografen weltweit. Dafür werde der Friedensbegriff sehr weit gefasst, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt: "Es kann sich sowohl um den Frieden zwischen Völkern, als auch um das friedliche Zusammenleben in einem Land, in der Familie oder um inneren Frieden handeln. Es kommt darauf an, dem Frieden ein Gesicht zu geben."

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Mai 2019 können Fotografen ihre Werke auf der Internetseite des Deutschen Friedenspreises für Fotografie oder der Homepage des Felix Schoeller Photo Awards hochladen. Eine eigens für den Friedenspreis zusammengestellte sechsköpfige Jury werde unter dem Vorsitz des international bekannten Fotografen Michael Dannenmann die Arbeiten anschließend bewerten. Damit eine unabhängige Bewertung gewährleistet ist, werden der Jury nach Ablauf der Einreichungsfrist ausschließlich die Arbeiten vorgelegt. Namen und Herkunft der Fotografen bleiben zunächst anonym. Zwischen Juli und August 2019 werde das Gremium dann über eine Shortlist, die Nominierten und den Preisträger entscheiden.

Fotos werden in Ausstellung gezeigt

Die Siegerarbeit und die Bilder der Nominierten werden ab 20. Oktober 2019 in einer eigenen Ausstellung im Museumsquartier Osnabrück zu sehen sein. Am selben Ort findet einen Tag zuvor, am 19. Oktober 2019, die festliche Preisverleihung statt.

Griesert erläutert Projekt

„Der neue ‚Deutsche Friedenspreis für Fotografie‘ bietet Fotografen und dem Publikum eine vorzügliche Möglichkeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, dem Osnabrück als Friedensstadt in besonderer Weise verpflichtet ist. Der Preis und seine Arbeiten schaffen einen Raum, die Diskussionen zum Thema Frieden auf einer kreativen Ebene zu führen“, erläutert Oberbürgermeister Wolfgang Griesert die Intention des Projekts.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN