Investorengruppe übernimmt Berner Ladenbau aus Osnabrück gerettet, aber 60 Mitarbeiter müssen gehen

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Foto: Michael GründelFoto: Michael Gründel

Osnabrück. Die zahlungsunfähige Berner Ladenbau GmbH hat eine Zukunft: Eine Osnabrücker Investorengruppe übernimmt den Betrieb. 60 der 156 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Geschäftsführerin den Nachfolgeunternehmens wird Ursula Stecker, die die Landesgartenschau in Bad Iburg leitete.

Nach Angaben von Insolvenzverwalter Malte Köster ist die Verkaufsverinbarung am 1. Dezember unterzeichent worden. Zum Gesellschaftskreis der neuen Berner GmbH gehören der bisherige Inhaber René Riesner, das Unternehmen MB GmbH der Familien Brinkmeyer und Friggemann sowie Ursula Stecker, die künftig auch die Geschäftsführung innehat.


Ursula Stecker. Foto: David Ebener


Ursula Stecker hat sich bei der Sanierung der Dörenberg-Klinik und als Geschäftsführerin der Landesgartenschau in Bad Iburg  regional einen Namen gemacht und stammt selbst aus einem mittelständischen Bäckerei-Unternehmen. Gemeinsames Ziel sei es, das Unternehmen langfristig in eine positive Zukunft zu führen, heißt es in der Mitteilung des Insolvenzverwalters.

Übernahme von rund 90 Mitarbeitern

Die Vereinbarung sieht die Übernahme von etwa 90 der aktuell 156 Mitarbeiter vor. Für etwa 60 Mitarbeiter wird eine Transfergesellschaft eingerichtet, um die Beschäftigten beim Übergang in neue Arbeitsverhältnisse zu unterstützen. Über den Kaufpreis und die finanziellen Details der Transaktion haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Das 1913 gegründete Traditionsunternehmen ist spezialisiert auf die Konzeption, Beratung und den Bau von Läden und Shops in den Kernbranchen Bäckerei, Fleischerei, Gastronomie und Einzelhandel. Das international tätige Unternehmen betreibt zudem ein eigenes Designstudio. Berner Ladenbau erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 20 Millionen Euro.

„Die Zeit der Unsicherheit bei Berner ist vorbei und es bestehen klare Perspektiven für 90 industrielle Arbeitsplätze am Standort Osnabrück", so Insolvenzverwalter Köster. Zur Sanierung sei es notwendig, Prozesse zu straffen und das Unternehmen zu verschlanken. Köster: "Der Personalabbau ist schmerzhaft, aber er war unumgänglich."

2012 noch ausgezeichnet

Die Einrichtung der Transfergesellschaft sei daher "ein wichtiges Element eines soliden Gesamtpakets". Die Transfergesellschaft helfe, soziale Nachteile abzufedern, und eröffne den Beschäftigten im aktuellen Beschäftigungsumfeld gute Chancen für den Übergang in neue Jobs. Köster bedankt sich in der Mitteilung ausdrücklich beim Betriebsrat, "der mit enormem Einsatz dafür gekämpft hat, dass Berner in Osnabrück eine Zukunft hat"

Die Berner Ladenbau GmbH & Co. KG hatte im September 2018 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die bereits 2016 eingeleitete Restrukturierung hatte zwar positive Effekte gezeigt, diese reichten jedoch nicht aus, um eine finanzielle Schieflage zu vermeiden. 2012 zeichnete die Wirschaftsförderung Osnabrück das Unternehmen wegen seiner Innovationskraft und seines sozialen Engagements mit dem Osnabrücker Wirtschaftspreis aus. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN